31 Januar 2016

Bild des Tages...

Es ist mal wieder Zeit für ein Bild des Tages.

Heute in der Hauptrolle: Loki!
Denn auch er will wissen, was da eigentlich in meinem Ofen so passiert, vielleicht gibts da ja auch was tolles für ihn? Vielleicht gebackener Lachs?


Liebe Grüße
Stephi

30 Januar 2016

Kastenbrot mit Buttermilch

Was macht man wenn man Reste hat? Kartoffeln übrig, Saatenmischung übrig, Buttermilch übrig... richtig, man bastelt sich mal schnell nen Brot. Daher hab ich mal wieder das Grundrezept für das Brot im Kasten hergenommen und losgelegt. Ich hätte nie gedacht, dass ich das Brot so oft backen und variieren würde, denn eigentlich mochte ich früher diese immer gleich großen Scheiben Brot überhaupt nicht. Vor allem ist da ab einer bestimmten Größe einfach Schluss.. ich mag es aber, wenn die Brote im Ofen dann fast nochmal explodieren und dann riesig werden und auch genauso große Scheiben dann dabei herauskommen.. aber mittlerweile, ach ich mag das andere Brot genauso gern, an manchen Tagen verzehre ich mich förmlich nach der Form des Brotes im Kasten und will gar keine anderen Scheiben haben... Verrückt irgendwie ;)
Am Ende hatte ich zumindest ein leckeres Brot, mit saftiger und lockerer Krume, die Buttermilch und die Kartoffeln haben ihren Teil dazu beigetragen und einer schönen knusprigen Kruste, was will man mehr..
Außerdem sieht man es mal wieder - gezieltes einschneiden bringt beim Brot backen doch einiges ;)

27 Januar 2016

Schwäbisches Kartoffelbrot

Ich hab es tatsächlich mal geschafft, mal wieder ein Brot aus dem Plötzblog "nachzubacken". Ich wusste, dass ich ein Kartoffelbrot backen wollte und hab mich einfach mal umgesehen, das schwäbische Kartoffelbrot war das erste Brotrezept, dass ich entdeckt habe, bei dem gekochte Kartoffeln verwendet werden. Also hab ich mich schnell dafür entschieden. Als ich die Zutatenmenge des Sauerteigs und des Quellstücks sah und so halblebig auch die des Teiges gelesen hab, hab ich gedacht... ach, schon wieder nur ein Laib? Ich mach das doppelte... hab also die doppelte Menge an Sauerteig und Quellstück zusammengerührt (hab beim Quellstück schon Änderungen vorgenommen und nur zur Hälfte Semmelbrösel verwendet, zur anderen Hälfte Haferflocken...). Am nächsten Morgen steh ich in der Küche und will die Teigzutaten in die Schüssel geben, als ich feststelle, dass es auf einem mal 1030 g Weizenmehl 550 waren, da hab ich kurz inne gehalten und mich mal wieder selbst ausgeschimpft... so viel würde meine Maschine gar nicht schaffen.. da würde wieder zu viel Mehl quer durch die Küche fliegen...ich musste also umplanen.. die Sauerteig- und Quellstückmenge war ja einmal da gewesen... So viel also zum Thema "nachbacken" - ich hab mir jetzt wieder mein "eigenes" Rezept zusammengeschustert und alles so angepasst, dass es so halbwegs in meine Küchenmaschine gepasst hat.. Typisch ich wieder.. wieder alles nur zu Hälfte gelesen und am Ende mach ich große Augen...

Und das Ergebnis? Ein total leckeres Kartoffelbrot, mit leckerer, leichter Krume und unglaublich knuspriger Kruste. Aus Fehlern lernt man? Ach was solls... Oft ist es auch gut, mal welche zu machen ;)

24 Januar 2016

Mandel-Körnerbrötchen

Auch dieses Jahr hab ich mir wieder vorgenommen mehr Brötchenrezepte auszuprobieren. Das geht natürlich am besten, wenn man pro Rezept nicht immer gleich 20 Brötchen bäckt. ;)
Den Anfang machen oberleckere Mandel-Körnerbrötchen, mit total flaumiger Krume und schöner knuspriger Kruste... zum reinlegen, würde ich sagen..
Das ursprüngliche Rezept ist von Ketex - Bendines Mandel-Körnerbrötchen. Ich habe das Rezept allerdings etwas verändert, weil ich gerne einen Vorteig, bzw. Sauerteig dabei haben wollte.. außerdem war mir die Saatenmischung einfach zu viel, ich hab davon 60 g abgenommen und diese in einem anderen Rezept verwendet. Dummerweise hatte ich erst die Wassermenge etwas falsch eingeschätzt, bzw. gelesen, denn ich hatte auf einem mal 50 g zu viel davon im Rezept (hab es jetzt aber auch so gelassen). Muss jetzt wohl so sein, würde ich sagen, die Brötchen sind zumindest mehr als köstlich geworden.

21 Januar 2016

Billy (deutsch)

Und genau wie bei Cleo folgt auch bei Billy gleich im Anschluss die deutsche Übersetzung der Anleitung.. war auch nicht viel einfacher als die andere zu übersetzen. Wird sicher mit den anderen noch besser werden. Ich hätte ja auch noch einige von den "alten" Anleitungen zu übersetzen.. ich bin dabei, versprochen!

Habt erstmal viel Freude beim häkeln von Billy ;)

20 Januar 2016

Billy

Wenn ich jetzt schon wieder so ein tolles Projekt wie die "Graue Freunde (2016)" ins Leben gerufen habe, dann muss ich auch gleich nachlegen, nicht das es am Ende bei Cleo bleibt, dann wars das mit den Freunden (gut er hätte ja Berti als halben Freund ;P).
Heute folgt nach dem Waschbär der Fuchs. Füchse dürfen bei mir natürlich nicht fehlen, das war von vorn herein klar. Habt ihr so sicherlich auch erwartet oder?
Der kleine Kerl hat auch wieder einen Namen bekommen, er heißt Billy. Ich hoffe Cleo hat so viel Spaß mit Billy, wie ihr. ;) Mal schauen, wer noch so zu den beiden dazukommt...

Wünsch euch viel Spaß beim häkeln.

17 Januar 2016

Zwiebelbrot im Kasten

Ich habe ja schon angekündigt, dass ich ein paar Ideen im Kopf hat, das Brot im Kasten wieder neu zu "erfinden". Die zweite Idee, die ich dabei hatte waren Zwiebeln. Ich habe, wie ich zugeben muss... diese fertig gerösteten Zwiebeln verwendet. Man könnte natürlich auch hergehen und die selbst rösten bzw. frittieren.. Ich lieben ja auch diese Balsamico-Zwiebeln, die würden mit Sicherheit auch sehr gut passen. Ich habe mich bewusst dazu entschieden, nur 35 g Röstzwiebeln zu nehmen, das klingt erstmal recht wenig. Auf der einen Seite habe ich ja auch "nur" zwei Kastenformen zur Verfügung, die Brot werden also nicht sooo groß und außerdem finde ich es schöner, wenn man immer mal wieder auf so eine aromatische Zwiebeln beißt und nicht jedes mal. Denn zu viel von diesem Zwiebelaroma ist auch nichts.. finde ich. Ein wirklich gelungenes Brot, wie ich finde.

14 Januar 2016

Cleo (deutsch)

Um die Sache nicht wieder auf die lange Bank zu schieben kommt prompt nach der englischen Anleitung von Cleo auch gleich die deutsche hinterher, sonst vergess ich es nur wieder, hab dann keine Lust, dann vergess ich es wieder... und so weiter...
War gar nicht so einfach, wenn man Häkelanleitungen in englisch denkt, diese dann sofort ins deutsche zu schreiben, da bekommt man nen ganz schönen Knoten im Hirn.. ich hoffe, sie ist trotzdem verständlich für alle, wenn nicht, schreibt mir nen Kommentar oder ne Mail oder so ;) Ich versuche dann das ganze zu überarbeiten.

Habt viel Spaß beim häkeln!

13 Januar 2016

Cleo

Ich hab es mir wirklich fest vorgenommen, diese Jahr wird wieder mehr gehäkelt - nicht immer das, was eigentlich anstehen würde.. ich habe da immer noch diese Anleitung für eine Mütze rumliegen, ich hab sie immerhin mal wieder rausgesucht und zusammen mit der passenden Wolle ins Wohnzimmer gelegt.. Schritt eins ist also schonmal erledigt... Vielleicht hätte ich mir das anfangen und fertigstellen diese Projektes mal als guten Vorsatz für das neue Jahr vornehmen sollen... Ist es dafür schon zu spät? (Eigentlich wollte ich die Mütze ja an den Weihnachtsfeiertagen häkeln....)
Aber ich hab ja so viele andere Sachen zu tun... einen Waschbären häkeln zum Beispiel.. ist ja in der kalten Jahreszeit, die noch kommen könnte, auch viel wichtiger.. Cleo hab ich ihn übrigens genannt...
Er ist aus meiner, schon seit längerem geplanten Serie: "Graue Freunde (2016)" - ich hab gleich mal ein entsprechendes Projekt gestartet... mal schauen, wie weit ich komme... ;) Ich hab damit ja eigentlich schon bei Berti anfangen wollen.. aber die Anleitung war nicht ganz das, was ich wollte.. zumindest nicht, um noch mehr davon zu machen.. also hab ich erstmal angefangen einen Kopf zu häkeln, der Rest wird sich schon ergeben... hat er sich dann auch.. am Ende ist Cleo fertig und ich bin voll und ganz zufrieden damit ;)

Habt viel Freude beim Nachhäkeln!

10 Januar 2016

Brot im Kasten mit Oliven

Auch dieses Jahr geht es gleich wieder los mit dem Brot backen. Und was liegt da näher, als eines meiner Lieblingsbrote, das Brot im Kasten, als erstes in meinen Ofen zu schieben. Natürlich hab ich mir wieder eine kleine Abwandlung einfallen lassen, eigentlich hab ich sogar zwei im Kopf, heute starte ich aber erst einmal mit einer.. ich habe die Mehle etwas verändert und das Quellstück, außerdem kommen noch Oliven mit ins Brot. Ich liebe diesen Geschmack und das Aroma von den Oliven, wenn man daraufbeißt.. ich sollte viel mehr mit Oliven backen. Ganz egal ob grün oder schwarz, obwohl bei den schwarzen Oliven die Kalamata-Oliven für mich einfach die besten sind.

03 Januar 2016

Speck-Rocher-Cantuccini

Na habt ihr Lust auf ein etwas anders (Weihnachts-)Gebäck?
Heute hab ich nämlich ein tolles Rezept für Speck-Rocher-Cantuccini für euch... Süß und salzig, das geht bei mir ja immer gut.. eines meiner liebsten Kombis. So musste ich das Rezept von Port an fin für die Bacon Ferrero Rocher Biscotti so schnell wie möglich ausprobieren.
Ich hab mich einfach für das halbe Rezept entschieden, wollte ja schon erst einmal ausprobieren, was mich hier erwartet. Ich habe einfach 5 kleine Scheiben Speck verwendet, das war für mich auch mehr als genug, denn das Speckaroma tritt doch auch ganz schön in den Vordergrund, vielleicht hätten am Ende sogar schon 4 Scheiben ausgereicht. Aber das ist sicherlich auch Geschmackssache.
Zum ausprobieren würde ich euch auf jeden Fall raten, denn die Cantuccini sind sehr lecker und einfach mal was komplett anderes.