29 Oktober 2016

Kürbiskekse

Kennt ihr den grünenHokkaidokürbis? Ein toller Bursche. Ich bin ja eigentlich kein großer Fan der Hokkaidofamilie, aber bei dem grünen muss ich gestehen, dass der mich doch ganz schön in seinen Bann gezogen hat. Er ist einfach viel aromatischer und nussiger als der normale Hokkaido. Leider bekommt man ihn nicht überall, aber wenn ihr ihn mal sehen solltet: Schlagt zu!


Ich hatte auch eines der tollen Exemplare bei mir, hatte dann aus einem Teil davon ein Chili Con Carne mit Kürbiswürfeln und Kürbispüree gemacht.
Den restlichen Kürbis hab ich einfach mit Schale in Würfel geschnitten und ca. 15 Minuten in etwas Wasser weich gekocht und püriert.

Was wurde dann noch aus dem Püree?
Zum einen diesen oberleckeren Kürbiskekse. Sie sind so lecker, ich kann es kaum selbst glauben. Der Kürbis verleiht ihnen natürlich auch noch zusätzlich eine tolle Farbe und ich finde die Kürbiskerne und der Kokos ergänzen sie geschmacklich einfach perfekt!

Durch das Püree werden sie natürlich nicht so knusprig, was ich aber gar nicht schlimm finde, der Geschmack überzeugt einfach!



Kürbiskekse

210 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Kürbispüree
120 g Zucker
150 g weiche Butter
1 Ei
30 g Kürbiskerne
50 g Kokosflocken

Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten und abkühlen lassen.

Mehl in eine Schüssel geben und mit dem Backpulver vermischen.
Restliche Zutaten zugeben und gut verrühren, bis sich alles gut miteinander verbunden hat.

Der Teig ist recht weich.

Zwei rechteckige Stücken Frischhaltefolie abreißen und den Teig mit Hilfe eines Löffels gleichmäßig zu einer Rolle auf der Folie verstreichen, aufrollen und etwas nachformen.

Die Rollen für ca. 1 Stunde in den Gefrierschrank legen.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Rollen aus dem Gefrierschrank nehmen und in Scheiben schneiden und auf ein Blech legen, für ca. 12 Minuten goldbraun backen.

Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen