23 März 2016

Pavé nach Sebastién Boudet

Es wird Zeit meinen Brotvorrat aufzustocken. Ich habe beim stöbern beim Plötzblog das Rezept für das Pavé nach Sebastién Boudet gefunden. Ein sehr spannendes Rezept!
Was hat mich gereizt? Vor allem die Zubereitung, die lange Reifezeit. Ich habe am Mittwochabend damit angefangen den Sauerteig anzusetzen, hab dann am Donnerstagabend erst mit dem Autolyseteig begonnen und dann natürlich auch noch den Teig geknetet, alles bis Freitagnachmittag dann in den Kühlschrank verfrachtet, um dann den Teig zu formen und wieder bis zum Samstagmorgen in den Kühlschrank zu stellen. Echt witzig... braucht natürlich etwas Planung, aber im Grunde hat man kaum Arbeit damit.
Gut, das Brot klebte etwas in meiner Gärform fest, deshalt ist es beim stürzen etwas zusammengefallen. Im Nachhinein betrachtet hätte ich es vielleicht einfach in der Form anbacken sollen, dann herausnehmen und fertigbacken, möglich wär es zumindest gewesen, dann wäre das Brot etwas höher geworden - etwas Ofentrieb hatte es allerdings noch. Die Einschnitte sind auch nicht grad toll geworden, aber wollte dann auch nicht mehr so viel auf dem Brot "rumdrücken", immerhin ist es schon wieder bissl zusammengefallen gewesen.
Der Geschmack überzeugt allerdings vollkommen, sehr aromatisch und lecker. Ich werde einfach noch einen Versuch starten und dann sieht es hoffentlich auch noch so gut aus, wie es schmeckt ;)


Pavé nach Sebastién Boudet

Sauerteig:

50 g Weizenmehl 550
50 g Wasser
5 g Anstellgut

Teig:

250 g Weizenmehl 550
125 g Roggenmehl 1150
240 g Wasser
10 g Salz


Die Sauerteigzutaten in eine Schüssel geben und verrühren, abgedeckt bei Zimmertemperatur 20 Stunden reifen lassen.

Für den Autolyseteig das Weizenmehl mit Wasser verrühren und 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Die restlichen Zutaten zugeben und alles zu einen glatten Teig verkneten. Abdeckt 10 Minuten ruhen lassen. Dann den Teig mehrmals vom Schüsselrand nach innen falten.

Abgedeckt 2 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dann für weitere 18 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Teig herausnehmen und zu einem länglichen Laib wirken, in ein Gärkörbchen legen, abdecken und weitere 18 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Den Ofen auf 220 Grad vorheizen.

Den Teigling auf ein Blech stürzen und einschneiden, gut geschwadet in den Ofen schieben und ca. 50 Minuten goldbraun backen.


Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen