24 Februar 2016

Limettenkekse mit Bountysfüllung

Was hat mich bei den Keksen eigentlich am meisten angelockt? Die Bountyfüllung, also das Kokos? Oder doch eher die toll klingende Malibu Lime glaze? Man darf wohl spekulieren, aber ihr müsst gestehen, die Lime Cookies Stuffed with Bounty, with a Malibu Lime glaze die ich bei Cravings in Amsterdam  gefunden habe klingen mehr als nur verführerisch. Gut, die Sache mit den englischen Cookierezepten ist immer sowas.. ich hab bissl rumexperimentiert bis mir die Mehlmenge passend erschien und natürlich hab ich die Zuckermenge drastisch minimiert.. wer will denn so süße Kekse? Ich zumindest nicht, die Füllung ist ja süß genug. Ich war total stolz auf mich, dass ich die Bällchen so gut geformt hatte, dass es keine Risse gab, nur 3 der insgesamt 45 Kekse sind etwas aufgerissen und haben etwas Schokolade eingebüßt... ein sehr guter Schnitt wie ich finde, das sind mir schon andere Katastrophen bei ähnlichen Rezepten untergekommen.
Gut, der Zuckerguss könnte sich noch etwas besser abheben, aber was solls.
Der Limettengeschmack tritt bei den Keksen sehr in den Vordergrund, ich denke, hätte ich die eigentliche Menge für den Teig genommen: Saft von 5 Limetten und Schale von 3 Limetten, wäre mir das ganze doch etwas zu viel geworden, mal davon abgesehen, dass der Teig dann echt auch zu weich geworden wäre. Wer das ganze erst etwas dezenter ausprobieren möchte, kann ja mal mit 2 Limetten anstelle der drei beginnen.
Dazu passt allerdings echt perfekt der Bountygeschmack, der dadurch nicht mehr so süß ist, und auch das schöne Rumaroma der Glasur. Echt lecker!


Limettenkekse mit Bountyfüllung

Teig:

115 g weiche Butter
115 g Zucker
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt
270 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
3 Limetten

4 Bounty-Riegel

Glasur:

75 g Puderzucker
1/2 Limette, den Saft
1 EL Rum

Für den Teig die Butter mit dem Zucker cremig rühren, Ei, Vanilleextrakt und Salz zugeben und unterrühren.
170 g Mehl und Backpulver zugeben und unterrühren.
Dann den Abrieb der 3 Limetten zugeben, die Limetten auspressen und den Saft ebenfalls zugeben.

Das Auspressen der Limetten geht übrigens super einfach, indem ihr einfach eine Gabel in die Schnittfläche der Limette stecht, die Limette drückt und die Gabel dabei immer etwas "dreht", so kommt garantiert der ganze Saft raus, ihr braucht keine Saftpresse und kaum Kraft ;)

Saft und Limettenschale unterrühren, dann das restliche Mehl zugeben und ebenfalls unterrühren.

Die Schüssel abdecken und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen, über Nacht ist natürlich noch besser.

Die Bounty in je 8 gleichgroße Stücke schneiden.

Etwas Teig aus der Schüssel nehmen (ca. 1 gut gehäufter TL) diesen in der Hand flach drücken, ein Stückchen Bounty darauf legen und den Teig darum schließen, dann mehrmals in der Handfläche rollen, bis wirklich keine offene Stelle mehr zu sehen ist, die Kugel aufs Blech legen und so auch mit dem restlichen Teig verfahren.

Die Kekse gehen nicht so stark auseinander beim backen, ihr müsst also nur den "normalen" Platz lassen... ;)

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Kekse in den Ofen schieben und für ca. 10 Minuten backen, bis sie am Rand Farbe annehmen, dann herausnehmen und auskühlen lassen.

Für den Guss den Puderzucker mit dem Limettensaft und dem Rum verrühren. Den Zuckerguss am besten in einen kleinen Gefrierbeutel umfüllen, eine Ecke etwas abschneiden und dann den Zuckerguss über die Kekse geben.

Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen