23 Juni 2015

Pain Pai Mu Tan

Die Lust witzige Brote zu backen hab ich natürlich behalten. So hat mich das Brot Pain Pai Mu Tan von Bernds Bakery gleich in den Bann gezogen. Ok, ich geb es ja zu, ich hab das Rezept nicht wie im Original gebacken. Ich hab ja gar kein Hefewasser zu Hause. Aber gut, ich hab mir halt einen anderen Vorteig gebastelt. Mit dem hat es auf jeden Fall sehr gut geklappt. Das Brot hat auch einen leckeren Geschmack, es schmeckt durchaus frisch, was auch an dem Grüntee mit Zitrone liegen kann, den ich verwendet habe. Allerdings schmeckt man diesen nicht direkt heraus.
Der Quark macht das Brot natürlich angenehm flaumig in der Krume, allerdings hätte ich es mir doch noch etwas saftiger gewünscht. Es trocknet etwas schnell aus, möchte ich sagen, eignet sich so ab den dritten Tag also vor allem um es in den Toaster zu stecken ;) Man könnte wohl hier und da noch an dem Rezept etwas nachbessern, aber die Idee finde ich immer noch sehr schön.



Pain Pai Mu Tan

Poolish:

100 g Weizenmehl 550
100 g grüner Tee (bei mir mit Zitrone aromatisiert)
2 g Hefe

Teig:

400 g Weizenmehl 550
200 g Vollkornweizenmehl
8 g Hefe
14 g Salz
15 g Honig
250 g Quark
180 g Wasser

Für den Poolish alle Zutaten gut miteinander verrühren (der Tee sollte auf Zimmertemperatur abgekühlt sein) und abgedeckt über Nacht gehen lassen (ca. 14 Stunden).

Für den Teig die Mehle mischen, Hefe hineinkrümeln und untermischen, Poolish, Honig, Quark und Wasser zugeben und verrühren, abgedeckt 40 Minuten ruhen lassen, dann das Salz zugeben und gut unterkneten.

Den Teig abgedeckt 2 1/2 Stunden gehen lassen, nach 30, 60 und 90 Minuten falten.

Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und halbieren, rund formen und abgedeckt 10 Minuten entspannen lassen.
Jeweils zu einem Laib wirken und aufs Blech legen, abgedeckt 2 Stunden gehen lassen.

Den Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen.

Die Laibe nach Belieben einschneiden und ca. 45 Minuten goldbraun backen.


Liebe Grüße
Stephi

1 Kommentar: