03 Februar 2015

Kimchi

Schon vor einer ganzen Weile bin ich auch Kimchi gestoßen und fand das Thema gleich spannend. Doch mich haben die ein oder anderen Zutaten abgeschreckt, die ihn hoher Dosis verwendet wurden und dazu noch sehr koreanisch waren, ob es sich lohnen würde diese extra zu kaufen, konnte ich nicht abwägen. Ich hatte ja auch noch nie Kimchi probiert, konnt mir also auch nicht viel darunter vorstellen. Doch als ich vor kurzem das selbsteingelegte koreanische Kimchi (step by step) von gekleckert gesehen habe, hat mich das Thema gleich wieder befallen. Dieses mal konnte ich auch einfach nur die Zutaten verwenden, die ich zumeist eh zu Hause hatte. Gut, die hohe Menge an Chili und Paprikapulver hat mich dann doch etwas überwältigt, aber die hab ich teils auch etwas angepasst, mein Kimchi ist zumindest nicht so scharf geworden, ich konnte es auch noch gut mit den Händen "kneten" ohne das meine Hände gleich abgebrannt sind ;) Aber ich denke, dass kann jeder so handhaben wie er will.
Ich habe natürlich das Kimchi auch gleich "pur" ausprobiert, bevor ich es das erste mal in einem Gericht verwendet habe, auch wenn mich beim ersten mal öffnen des Glases ein recht starker Knoblauchgeruch fast erschlagen hat, und dabei habe ich ja schon nur einen Bruchteil der Knoblauchmenge verwendet.. aber zu meiner Überraschung (ja, ich denke, man kann es so bezeichnen, ich hatte schon etwas Respekt vor dem probieren ^^) war das Kimchi echt total lecker. Also stand meinem ersten Gericht damit nichts im Wege, aber was ich damit angestellt habe, dass verrate ich euch dann in einem anderen Post ;)


Kimchi

1 großer Chinakohl, beim mir ziemlich genau 1 kg
20 g Salz
160 g Wasser
2-3 EL Mehl
2-3 EL brauner Zucker
150 g Rettich
1 Möhre (ca. 75 g)
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen (Oringinal 8)
ca. 5 cm Ingwer
1/2 Zwiebel
30 ml Fischsauce
30 g Chilipulver
40 g Paprikapulver, edelsüß


Den Chinakohl vierteln, den Stunk dabei nicht entfernen. In eine ausreichend große Schüssel legen, erst grob mit etwas Salz bestreuen, dann in jeden Zwischenraum gehen und jedes Blatt einsalzen.

Den Kohl nun 2 Stunden liegen lassen, dabei immer wieder etwas drehen, ca. alle 30 Minuten.

In der Zwischenzeit Mehl mit Wasser verrühren und aufkochen lassen, dabei immer wieder rühren, Zucker zugeben und verrühren, wenn die Konsistenz leicht dickflüssig wird, den Topf vom Herd ziehen und auskühlen lassen.

Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, die Möhre und den Rettich hab ich sehr grob geraspelt, man kann ihn auch in dünne Steifen/Stifte schneiden.

Knoblauch pressen, den Ingwer fein raspeln (sollte am Ende ca. 3 EL ergeben), die Zwiebel fein hacken, alles gut miteinander vermengen, so das eine Paste entsteht, Chili- und Paprikapulver, sowie Fischsauce unterrühren und alles unter die Mehlmischung rühren.

Möhren, Rettich und Frühlingszwiebeln unter die Marinade rühren, das geht erst etwas schwierig, der Rettich verliert aber recht schnell an Flüssigkeit und die Sache wird dann etwas flüssiger.

Den Kohl unter fließendem Wasser abwaschen und gut ausdrücken und abtropfen lassen.  Der Kohl sollte jetzt schon fühlbar weicher sein. Ich habe die Viertel dann nochmals halbiert.

Ein ausreichend großes Glas hernehmen, es sollte nach dem befüllen noch ca. 4 cm Platz bis zum Rand haben und luftdicht abschließen. Ich habe mein Glas vorher nochmal mit heißem Wasser ausgespült und für 10 Minuten in den 100 Grad heißen Ofen gegeben und etwas abkühlen lassen. 

Den Chinakohl jetzt komplett mit der Marinade einreiben, ich hab das ganze mit bloßen Händen gemacht, hatte aber vorher die Marinade probiert und festgestellt, dass sie nicht so scharf ist, sollte sie scharf oder sogar sehr scharf sein, dann doch besser Handschuhe anziehen.
Der Kohl sollte außen und auch innen mit der Marinade eingerieben sein, also wirklich darauf achten, dass man jedes Blatt erwischt.
Dann die Blätter etwas einrollen und ins Glas legen, so mit allen achteln verfahren, immer gut andrücken, ich hatte noch ca. 2 EL der Marinade übrig, die habe ich einfach am Ende noch mit ins Glas gegeben.


Das Glas verschießen und das Kimchi 1 Tag bei Zimmertemperatur stehen lassen, dann in den Kühlschrank stellen, ich habe mein Kimchi dann das erste mal nach 1 Woche probiert.

Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen