31 Oktober 2014

Happy Halloween - Pepper O’ Lanterns

Happy Halloween?? Nein, ich bin nicht irre geworden, ich mag Halloween auch nach wie vor nicht. Ich mag lediglich Kürbisse, außerdem find ich die Kürbisgesichter ganz witzig, dann hört es mit dem Halloween-Fieber bei mir aber schon wieder auf ;)
Trotzdem passt es einfach hervorragend zum heutigen Post, daher hab ich einfach mal eine etwas andere Richtung eingeschlagen. Denn im "Kübisschnitzen" wollte ich mich doch schon lange mal etwas üben, da kamen mit die Pepper O´Lanterns von Kiki Cuisine gerade recht. Paprikaschnitzen ist ja eh viel einfacher und man kann den Paprika danach besser weiterverwenden, denn Kürbissuppe, die mag ich doch nicht wirklich gerne.... was macht man sonst aus so einer großem Menge Kürbisfleisch... aber das ist ja wieder ein anderes Thema. Ich widmete mich also dem Paprikaschnitzen und füllte diese bei der Gelegenheit mit einer vegetarischen Quinoafüllung. Die Füllung ist natürlich jetzt Geschmackssache, ich hätte genauso gut auch eine Hackfleischfüllung machen können. Dazu gab es dann einfach eine leckere Joghurtsauce und ich möchte behauten: wir waren satt und glücklich ;) Ich fands total lecker und es sah auch noch toll aus!




28 Oktober 2014

Chuboo

So nen kleines Gespenst passt doch irgendwie in den Oktober..
Daher gibt es heute ein kleines gehäkeltes Gespenst von mir - Chuboo. In dem Fall passt klein sogar, denn mein Gespenst ist nur 20 cm groß. Das ist für meine Amigurumis wirklich klein. Normalerweise sind sie eher mindestens doppelt so hoch/groß. Irgendwie habe ich in der Vergangenheit zu viele Ponys gehäkelt und so die Dimensionen etwas verloren...
Die "Vorlage" die ich für das Gespenst verwendet habe kommt aus einem Spiel, dass man Freund ab und an auf seinem Handy spielt. Ich weiß nichtmal wie es heißt. Aber ich fand das Gespenst auch so witzig, dass ich einfach die Häkelnadel genommen habe und losgelegt habe. Das Ergebnis ist echt gut geworden und daher wollte ich die Anleitung auch mit euch teilen. Habt viel Spaß beim nachhäkeln ;)


25 Oktober 2014

Cidre-Würzelchen mit Roggenpoolish

Ich freue mich ja immer wieder wenn ich neue spannende Brot und Brötchenrezepte finde, so war es auch wieder bei Hefe und mehr, bei Stefanie stöbere ich besonders gerne, so ließ es sich also nicht vermeiden, dass ich auf das Rezept für die Federweißer-Würzelchen mit Roggenpoolish aufmerksam wurde. Bei diesen wird die Hefe aus dem Federweiße gleich mit ausgenutzt und die normale Hefe eingespart. Das klang mal wieder total verlockend. Nun ja - dummerweise gab es bei uns nirgends Federweißer und in den 10. Laden wollte ich dann auch nicht fahren  - allerdings wusste ich, dass ich noch eine Flasche Cidre zu Hause stehen hatte. Also hab ich mich dazu entschlossen das Rezept einfach mit Cidre zu zubereiten und dem ganzen etwas normale Hefe zu zusetzen. Wenn ich mal durch Zufall auf Federweißer stoße, dann werde ich auch nochmal das Original nachbacken.
Zumindest sind aber auch aus meiner Version 8 aromatische und wohlschmeckende Brötchen geworden.


Das Rezept geht auch wieder zum YeastSpotting.

22 Oktober 2014

Maya´s Sweet and sour holyday brisket and roasted fingerling and carrot coins

Ich liebe Gerichte die wenige Handgriffe erfordern, am besten einfach in den Ofen wandern und dann nach ein paar Stunden einfach super köstlich schmecken. Daher mag ich auch so gerne Rinderbraten. Jetzt wird es ja langsam wieder kälter und auch die Lust auf Rinderbraten nimmt wieder zu.
Ich habe mir dieses Jahr das "the smitten kitchen cookbook" schenken lassen und schon viele tolle Sachen daraus zubereitet, ich liebe dieses Buch - anders kann man es nicht sagen. Unter anderem bin ich darin auf ein Rezept für Maya´s Sweet and sour holyday brisket and roasted fingerling and carrot coins gestoßen. Dort wird allerdings kein Rinderbraten verwendet, sondern Rinderbrust. Ich muss gestehen, dass ich noch nie Rinderbrust gekauft habe, das wollte ich nachholen. Jetzt weiß ich auf jeden Fall, dass ich diese noch oft kaufen werde, die Rinderbrust ist vergleichsweise günstig im Preis, man kann allerdings sehr schöne Stücke bekommen, die man traumhaft schmoren kann. Das Fleisch war butterzart, ein Messer haben wir nicht mehr gebraucht, dabei war die Sauce würzig, aromatisch und schön sämig und das Kartoffel-Möhren-Gemüse war einfach, lecker und sehr hübsch zum anschauen ;)
Ein Rezept, dass ich euch unbedingt näher bringen möchte und das noch sehr oft auf unserem Speiseplan landen wird - eine kleine Veränderung hab ich allerdings vorgenommen, eigentlich wird kein Cidre bzw. Rotwein verwendet, ich finde, das gibt den ganzen aber noch einen schönen fruchtigen Kick.


19 Oktober 2014

Paule Pumpkin

Ich weißt, der Titel meines Posts ist total cool. Mein Freund kam auf den Namen.. ich war einfach zu unkreativ... zumindest was das betrifft. Denn bzgl. des Amigurumis war ich ja schon kreativ genug. ;)

Ja genau, ich konnte mich dem Kürbis einfach nicht entziehen und hab mich inspirieren lassen zu dem ein oder anderen Amigurumi. Meine liebste Version davon hab ich gleich mal in die Tat umgesetzt. Oft ist das gar nicht so einfach, ich weiß im Kopf und auf meiner Zeichnung ja schon ganz genau, wie es aussehen soll, doch das ganze dann in die richtigen Häkelmaschen zu bringen ist dann gar nicht so einfach. Oft häkel ich die Sachen dann viel zu groß oder verzähle mich wieder, dann werden die Sachen an den falschen Stellen weiter oder enger und dann fange ich all zu oft wieder von vorne an... das kann oft ganz schön frustrierend sein. Eigentlich hab ich bei Paule Pumpkin mit dem Kopf der Katze auch schon wieder viel zu groß angefangen. Doch da ich das Amigurumi eh nicht so groß machen wollte, eigentlich sitzt ja nur der Kopf auf dem Kürbis, hab ich es dann doch so gelassen. In dem Fall war es am Ende vielleicht auch ganz gut, dass er so groß geworden ist, sonst würde das ganze gar nicht so gut wirken. Für meine weiteren Kürbis-Kreationen, die ja hoffentlich bald folgen werden, muss ich das aber evtl. berücksichtigen. Aber wenn man schonmal so was in der Richtung gehäkelt hat, ist es einfacher...

Heute kommt also Paule Pumpkin in eure Büros und Wohnzimmer und ich hoffe, ihr habt so viel Freude wie ich mit ihm... ;)



16 Oktober 2014

Apfel-Cheddar-Brot

World Bread Day 2014 (submit your loaf on October 16, 2014)Langsam sprudeln in meinem Kopf mal wieder ein paar Ideen für Brot. Das hatte ich eine recht lange Zeit nicht mehr.

Ein Grund mehr, gleich wieder voll in den nächsten World Bread Day 2014 einzusteigen und ein neues Rezept beizusteuern. Augerufen hab mal wieder Zorra (1x umrühren aka kochtopf), wenn ich könnte würde ich auch jedes mal bei der monatlichen Runde mitmachen, oft verpasse ich sie aber ganz kurz und oft denke ich auch einfach nicht dran. Na im nächsten Jahr wird es wieder besser - ich beginne mal mit einem guten Start am diesjährigen World Bread Day ;)

Bei mir gibt es ein Apfel-Cheddar-Brot mit leichtem Apfelgeschmack, durch das Backen wird der Apfel (und natürlich auch der Cheddar) weich und lässt so einige Zwischenräume zurück, was natürlich toll ausschieht, allerdings geht der Apfelgeschmack dabei etwas verloren; für ein intensiveres Apfelaroma kann man den Apfel vorher in Stücke schneiden und bei 100 Grad im Ofen 1 Stunde etwas trocknen. So bleiben die Apfelstücke dann beim backen wie sie sind und haben auch etwas mehr Geschmack, bzw. geben etwas mehr Aroma ab. Aber auch das ist wie immer Geschmackssache, ich hoffe euch gefällt mein Brot!

Happy World Bread Day 2014! ;)


11 Oktober 2014

Fuchsbrötchen


http://stephiskoestlichkeiten.blogspot.de/p/stephis-fuchse-14.html

Jetzt hab ich es also tatsächlich mal geschafft, für mein Fuchsevent endlich auch mal etwas zu backen.
Die Idee dazu hatte ich eigentlich schon lange, der Möhrensaft für die Farbe des Teiges stand auch schon seit langem bei mir bereit, aber es fehlte mir etwas an Lust an der Umsetzung meiner Idee. Aber was lange währt...

Natürlich hab ich nicht irgendetwas gebacken, sondern das, was mir einfach am besten liegt, ich habe ein paar Brötchen gebacken. Da ist die Umsetzung für mich einfach viel einfacher als in einem Kuchenrezept oder einem Keksrezept. Bei den Brötchen kann ich einfach mehr "spielen" und weiß, dass das Ergebnis auf jeden Fall etwas wird. Ob es dann genau mit meinem Vorstellungen übereinstimmt, ist wieder etwas anderes, aber zumindest kommt etwas leckeres und essbares dabei raus. Das wäre beim Kuchen nicht immer so vorherzusehen ;)
Ob es jetzt nach dem Backen einem Fuchs wirklich etwas ähnlich sieht, ist sicherlich Ansichtssache ;) Aber ich denke man kann es sich zumindest einbilden, dass es einen Fuchs darstellen soll.
Geschmacklich sind die Brötchen sehr gut geworden, mein Freund beschrieb es als "Milchbrötchenähnlich". Nach 2 Tagen waren alle Füchse verputzt...


Der kleine Fuchs geht natürlich auch zum YeastSpotting.

08 Oktober 2014

Gemüsiges Buttermilchbrot

Resteverwertung bei mir sieht immer etwas anders aus, als das vielleicht bei "normalen" Menschen der Fall ist, bei mir wird daraus meistens ein Brot, was aber nicht heißen soll, dass es immer Reste sein müssen, nein, man kann so ein Brot auch ganz gezielt so backen ;)
Dieses mal hatte ich noch ein paar Möhren, Petersilienwurzeln und eine Zucchini übrig, ich werfe Sachen nun einmal ungern weg, also hab ich es mir einfach gemacht.
Ein Vorteig ist ja schnell angesetzt und das Gemüse noch schneller geraspelt, im Handumdrehen hatte ich also ein leckeres und weiches/fluffiges Brot - gut ich gestehe, die Buttermilch hatte ich mir extra gekauft, aber auch nur, weil ich eh vor hatte ein Buttermilchbrot zu backen ;)


Das Brot geht auch wieder mit zum YeastSpotting.

05 Oktober 2014

Kleinigkeiten

Ja, das kochen ist in letzter Zeit wieder etwas zu kurz gekommen, ich geb es ja zu, aber ich hatte auch das ein oder andere "zu erledigen".

Meine Cousine hat vor einigen Wochen erwähnt, dass sie schwanger ist, gut das ganze ist noch ein bisschen hin - Termin ist erst Anfang Februar, aber man weiß ja wie die Kleinen so drauf sind, wenn sie schon früher das Licht der Welt erblicken wollen, dann kommen sie einfach angeschneit und sind auf einem mal da!

Zu diesem Ereignis, welches dann bald ins Haus steht, wollte ich natürlich vorbereitet sein und ihr ein paar Kleinigkeiten vorbereiten, die ich ihr dann zukommen lassen kann. Um nicht in Hektik zu verfallen, hab ich also gleich eine Woche später damit angefangen, denn was man hat, das hat man.
Mittlerweile habe ich alles fertiggestellt und ich bin eigentlich total zufrieden mit dem Ergebnis.


02 Oktober 2014

Apfelkuchen

Ein paar Äpfel aus meiner großen Kiste waren noch übrig, aber Apfelmus konnte ich daraus keines mehr kochen (ich werde aber sicherlich dieses Jahr noch mal ein paar Gläser einkochen), dafür waren es einfach zu wenige. Aber einen Kuchen kann man immer gut backen. Daher hab ich mich entschieden, einfach einen leckeren Apfelkuchen zu backen. Ich habe dann nach ein paar Rezepten gesucht, aber die schienen mir alle mir so das richtige zu sein, ganz so aufwändig wollte ich es nicht halten, aber ich wollte auch nichts altherberachtes machen. Daher hatte ich mir dann einfach ein paar Rezepte angeschaut und habe mir mein Rezept zusammengebastelt, ein lecker Kuchen, der vor allem nicht so süß ist.