30 April 2014

Mediteranes Brot mit Kartoffeln

Das ich mir vor einiger Zeit mal ein mediteranes Brot gekauft habe und dieses nachbacken wollte, hab ich euch ja bereits gestern erzählt.
Doch ich wollte so zum Vergleich einfach noch ein zweites backen - außerdem hatte ich so viele Tomaten, dass ich die ja irgendwie verwerten musste (ich hätte vermutlich auch 3 verschiedene Versionen aus der Menge an getrockneten Tomaten machen können ^^)
Als zweite Version habe ich mich für das mediterane Brot mit Kartoffeln entschieden, ich wollte dabei alles so beibehalten wie auch bei dem anderen Brot, nur dass ich noch Kartoffeln in den Teig geben (gut, die Wassermenge verändert sich dadurch zumindest etwas).
Deutlich zu erkennen ist, dass das Brot mit den Kartoffeln etwas größer geworden ist, als das andere, also etwas mehr Triebkraft hatte, dass hat sich dann vor allem im Ofen bemerkbar gemacht.

(links das Mediterane Brot - rechts das Mediterane Brot mit Kartoffeln)

Die unterschiedliche Größe kann allerdings auch teilweise durch den Schnitt bzw. bei dem Brot mit Kartoffeln habe ich einfach nur den Schluss nach oben gelegt, beieinflusst worden sein, obwohl die Höhe des Brotes etwa gleich ist.

Im Anschnitt sieht man eigentlich so gut wie keine Unterschiede, wobei ich finde, das Brot mit Kartoffeln wirkt etwas fluffiger.
(oben das Mediterane Brot, unter das Mediterane Brot mit Kartoffeln)

Einen deutlichen Unterschied merkt man dann bei der genauen Betrachtung, das Brot ohne Kartoffeln hat eine deutlich knusprigere Kruste, und das Brot mit Kartoffeln ist von der Krume etwas weicher und fluffiger und wirkt etwas "feuchter". Geschmacklich muss ich sagen, dass ich kaum einen Unterschied feststellen kann, das mag aber auch daran liegen, dass die Tomate so sehr im Vordergrund steht.


Auch dieses Brot geht dann diese Woche wieder zum YeastSpotting.

29 April 2014

Mediteranes Brot

Ich geb es ja zu - ab und an kaufe auch ich mal ein Brot beim Bäcker, immer dann wenn ich schnell was brauche, meistens ist es dann ein kleines Brot oder ein paar Brötchen fürs schnelle Abendessen. Vor einigen Woche hab ich so ein Mediteranes Brot gekauft, dass mit italienischen Kräutern und so warb. Ich hab es einfach mal mitgenommen und war dann vom Geschmack total begeistert. So was wollte ich auch mal nachbacken, heute kommt dazu also mein erster Versuch.
Ich habe dafür einfach getrocknete Tomaten, Kräuter der Provence und Paprikaflocken verwendet. Der Geschmack ist wirklich intensiv und sicherlich nur für herzhafte Sachen bzw. einfach nur Butter, geeignet. Aber wirklich köstlich.


Dieses Brot geht dann auch diese Woche mal wieder zum YeastSpotting.

27 April 2014

Möhrentorte mit Quark-Schoko-Topping

Eigentlich backe ich momentan ja nicht viel Süßes, doch an Ostern wollte ich mal wieder eine Ausnahme machen und mal eine Torte backen, das hatte ich nun wirklich schon lange nicht mehr.
Auf der Seite der Lecker bin ich dann auch schnell fündig geworden - die Möhrentorte mit Mascarpone-Schoko-Topping und karamellisierten Mandeln hat gleich meinen Aufmerksamkeit erregt.
Die Mascarpone ist allerdings gleich mal weggefallen, ich hab einfachen Magerquark verwendet, bissl auf die Linie muss man ja dann doch achten und ich muss sagen: ich hasse Mascarpone, das ist einfach zu viel des Guten, vor allem kommt ja auch noch Sahne in die Creme, da kann ich ja auch gleich Butter draufschmieren...
Außerdem musste ich noch etwas verändern, die Torte heißt ja: mit karamellisierten Mandeln... ja das ist ja schön und gut, im Rezept tauchen nur gemahlene und gehackte Mandeln auf - dumm nur, dass dazu nichts im Rezept auftaucht, was da karmellisiert werden soll... - war mir wurscht! Ich hab ganz gewöhnlich einfach 1/2 gemahlene Haselnüsse und 1/2 gemahlene Mandeln verwendet.. ich bin da net so =P
Das Ergebnis war zumindest eine der besten Torten die ich je gebacken habe, total lecker und leider schon nach 2 Tagen aufgefuttert... ja, nur von uns 2 Personen....

25 April 2014

Dr. Whooves

Noch vor wenigen Tagen hab ich beteuert, dass ich so schnell kein Pony mehr häkeln will - diese Beteuerung hat doch ganze 15 Tage angehalten, naja immerhin 2 Wochen.
Denn es kam mir irgendwie ein dummer Zufall dazwischen. Eigentlich wollte ich an meinen großen Plan, erst einmal kein Pony mehr zu häkeln, wirklich festhalten und ich war auch total davon überzeugt, dass ich es schaffen werde.
Nerdy Knitter (nerdyknitterdesigns)hatte angekündigt, dass sie als nächstes Dr. Whooves häkeln wird, das fand ich toll, denn an diesem Pony hatte ich nun wirklich kein Interesse- dachte ich.

Dann als sie fertig war und ich dieses Pony sah, war ich doch etwas verliebt. Dummerweise war aber auf Grund der Zeitverschiebung zumindest die Möglichkeit das Pony zu testen schon mal vertan. Darum war ich dann schon wieder froh. Doch dann hat sie angekündigt, eine weitere Version von Dr. Whooves zu häkeln, mit Hut und langem Schal... naja und an diesem Moment war ich innerlich dann doch wieder bissl auf die kleine Jagt um die Anleitung eingestellt..

Natürlich hab ich erst mal versucht das ganze einfach zu ignorieren, doch als ich eines morgens, als ich aufgestanden bin gesehen hab, dass sie fertig ist, hab ich mich doch dazu hinreißen lassen, mal zu schauen, ob ich die Anleitung bekommen kann. Doch zu diesem Zeitpunkt war noch nirgends etwas von der Anleitung zu sehen - gut dachte ich mir, kann mir ja auch total egal sein!

Irgendwie hatte ich die Sache die ganze Zeit im Hinterkopf und 3 Stunden später dachte ich mir - ach ich schau einfach nochmal rein und was soll ich sagen, mehr oder weniger genau zu diesem Zeitpunkt war die Anleitung da und ich bin grad noch so als 5. Tester reingerutscht und hatte mal wieder das verhängnisvolle Glück die Anleitung zu testen....
Ich hab dann auch noch am gleichen Abend mit dem häkeln begonnen...

Dieses mal wusste ich ja, dass es wieder ein Pony von der normalen Größe werden würde und ich daher etwas schneller sein würde, selbst wenn ich nur Abends zum häkeln komme.

Schnell hatte ich den Grundkörper fertig, auch die Mähne war schnell gemacht, beim Schwanz gab es einige Probleme gegen Ende der Anleitung, dort hat dann die Maschenanzahl der Anleitung etc. nicht mehr übereingestimmt. Ich musste also erst mal anfangen mit rechnen, dass ich auf die richtige Maschenanzahl komme und hab die Anleitung so erst umstellen müssen, das hat mich bissl aufgehalten.. ich denke, dass auch noch ein paar Reihen fehlen, denn der Schwanz ist auf dem fertigen Bild von Nerdy Knitter schön spitz zulaufend, dass kann man von meinem allerdings nicht behaupten, der hört dann einfach mal auf...

Natürlich hab ich auch dieses mal wieder die Zeit aufgeschrieben, die ich benötigt habe, dass ist einfach mal spannend zu wissen:

Kopf: 50 Minuten
Ohren: 20 Minuten
Hals: 20 Minuten
Rumpf: 70 Minuten
Vorderbeine: 65 Minuten
Hinterbeine: 95 Minuten
Zusammennähen aller Teile: 40 Minuten
Pony: 40 Minuten
Mähne: 40 Minuten
annähen von Pony und Mähne: 12 Minuten
Schwanz: 132 Minuten
annähen vom Schwanz: 5 Minuten
Hut: 55 Minuten
annähen des Hutes: 5 Minuten
Augen und Tattoo herstellen und annähen: 45 Minuten
Schal: 300 Minuten

Macht dann 994 Minuten (16 1/2 Stunden)

Immerhin 11 Stunden weniger als bei Princess Luna, das Pony ist halt doch größenmäßig etwas anders ;)

So jetzt bin ich mal gespannt, ich werde mal wieder groß sagen: Für mich gibts jetzt erstmal keine Ponys mehr! Mal schauen, wie lange ich dieses mal wieder durchhalte... immerhin hat Nerdy Knitter fürs erste eine kleine Verschnaufpause angekündigt....

Liebe Grüße
Stephi

23 April 2014

Schokokuchen mit Sesam

Wer mich kennt wird wissen, dass ich eigentlich gar kein großer Freund von (normalen) Schokoladenkuchen bin... pure Schokolade ja, aber Schokokuchen.. wir versuchen uns immer noch etwas anzunähern ;)
Durch Zufall bin ich die Tage auf den Blog "Bake or die by Tati Cupcake" gestoßen und habe ein Rezept für einen Schokoladenkuchen mit Sesam gefunden, der hat gleich meine Aufmerksamkeit erregt und ich hab ihn einen Tag später bereits nachgebacken. Er ist nicht ganz so ansehnlich,wie er eigentlich sein soll- weil ich durch das Verstreichen des Teiges auch den Sesam noch bissl durch die Springfrom geschoben habe.. aber gut... das nächste mal wird er sicher perfekt...
Der Kuchen könnte meinen Einstellung zu Schokoladenkuchen nachhaltig verbessern, der ist locker und saftig zugleich, toll schokladig und lauwarm wirklich eine Wucht, aber auch im abgekühlten Zustand nicht zu verachten; allerdings sollte er nicht älter als einen Tag werden; sonst wird er doch bissl trocken - also gut abdecken! Da gibts nur eins, unbedingt nachbacken!

21 April 2014

Easter 2014 CAL - Teil 3

Natürlich möchte ich euch nicht vorenthalten was bei dem Easter 2014 CAL jetzt eigentlich rausgekommen ist.
Nach Teil 1 und Teil 2 gab es vergangenen Donnerstag auch noch den letzten Teil der Anleitung.

Diesen hätte ich aber fast vergessen, wenn mich meine Kollegin nicht daran erinnert hätte, "dass doch heute der letzte Teil online wäre?" Mal wieder typisch... wo oft meine Gedanken abgeblieben sind (wenn man sich nicht alles aufschreibt!).
Und wie vermutet versteckte sich hinter der Anleitung auch ein Hase.

Das heißt diese Woche musste ich nur noch die Arme annähen, was ich das letzte mal wohl mehr oder weniger versäumt hatte, außerdem mussten noch die Ohren her, das Gesicht musste ich noch aufsticken und der Schwanz musste noch gehäkelt werden.
Das waren schnelle Sachen, die nicht so aufwendig waren, daher hab ich sie sicherlich auch ein, zwei Tage vor mich hergeschoben.. irgendwie hatte ich zwischendrin dann keine Lust...

Ich finde das schwierigste an der Sache ist immer das Gesicht, denn das kann ganz schnell in die Hose gehen und auf einem mal siehts total doof aus. Aber ich finde, es ist mir ganz gut gelungen.

Anfängliche Bedenken wegen der Wollmenge waren total unbegründet, ich hätte vermutlich sogar zwei Hase aus meiner Restwolle häkeln können.

Auf jeden Fall war es eine witzige Sache und wenn ich mal wieder auf einen Mistery CAL stoße, dann werde ich sicherlich auch wieder mitmachen.

Liebe Grüße
Stephi

20 April 2014

Glitzernde und gehäkelte Ostereier

Ich wünsch euch allen FROHE OSTERN!

Die Ostereier in Artischokentechnik hab ich euch ja schon vorgestellt, die ich dieses Jahr gebastelt habe, natürlich habe ich letztes Jahr auch schon einige Ostereier hergestellt. Allerdings waren die kleiner, so groß, wie die Eier die man gewöhnlich an ein paar Zweige hängt, damit es hübsch in der Wohnung aussieht und es österlich leuchtet ;)


Einen Teil der Ostereier habe ich mit verschieden farbigen Pailletten verziert, diese wurde dafür einzeln auf das Ei gelegt und mit Hilfe einer kleinen Stecknadel festgesteckt.. das aufwendige hierbei: die Paillettenfarben waren vermischt, das heißt, ich musste mir die passenden Farben immer erst einzeln raussuchen. Und das dumme an der Sache, die Stecknadeln hatten unterschiedlich große Köpfe, das heißt dann wieder, dass es sein konnte, dass ich eine Paillette feststecke, diese dann aber wieder abfällt, weil die Stecknadel sie nicht gehalten hat, dann musste ich die Stecknadel wieder entfernen, eine neue raussuchen und dann nochmals feststecken. Das war schon echt zeitintensiv, aber das Ergebnis ist einfach klasse.


Ein paar andere Styroporeier habe ich einfach umhäkelt, dies funktioniert einfarbig, wie auch bunt, da sind eigentlich fast alle Muster möglich, die man sich vorstellen kann, kommt halt dann wieder bissl auf die Fingerfertigkeit und die Zeitvorstellung an ;) Manche Eier habe ich dann noch mit ein paar Pailletten verziert, welche ich einfach wieder mit einer Stecknadel festgesteckt habe.

Liebe Grüße
Stephi


19 April 2014

Ostereier in Artischockentechnik

Eigentlich bin ich kein großer Dekofreund, ich bin froh, wenn nicht so viel rumsteht, klare Linien sind mir lieber als viel Schnick-Schnack.
Doch zu Ostern, da bekomme ich jedes Jahr total Lust zum Basteln, ich weiß, ich häkel ja auch schon genug etc. Es ist ja jetzt nicht so, als würde ich sonst nicht auch schon kreative Dinge tun...
Dieses Jahr bin ich dabei bei buttinette auf eine Bastelidee für Ostereier in Artischockentechnik gestoßen - ich weiß, die Idee ist ja nicht neu, aber ausprobiert habe ich es trotzdem noch nie und irgendwie hat mich die Sache schon gereizt, also habe ich bei einer meiner unzähligen Stoff- und Wollbestellungen einfach ein paar cm Stoff bestellt der mir gefallen hat und ein paar von den großen Styroporeiern und hab es einfach mal probiert.
Der Zuschnitt hat etwas gedauert, ich habe mir jedes Quadrat extra ausgeschnitten, denn hätte ich wie empfohlen den Stoff übereinandergelegt und dann einfach drauflosgeschnitten, dann hätte ich am Ende wieder mindestens 10 Quadrate gehabt, die eigentlich keine mehr sind und hätte alles nacharbeiten müssen...
Das falten und feststecken dagegen war total einfach und ging auch recht flott, ich glaube ich habe für ein solches Ei, also nur zum falten und feststecken ca. 30 Minuten gebraucht, das ist echt ok, da hab ich schon aufwändigere Sachen gemacht und gut aussehen tun sie auf jeden Fall, ich find sie toll!

Liebe Grüße
Stephi

17 April 2014

Balsamico-Nuss-Taler

Als ich vor ein paar Wochen die Chocolate Chip Cookies mit Sesam und Sojasauce nachgebacken habe, habe ich mich an die Balsamico-Nuss-Taler erinnert, die ich schon vor einer Weile gebacken hatte. Wie sich herausstellte, war es sogar länger, als ich dachte, denn das Rezept dazu war noch nicht einmal in meinem Blog zu finden. Das ursprüngliche Rezept dazu ist eigentlich aus der Brigitte (Walnuss-Balsam-Hörnchen), das hatte ich vor Jahren mal entdeckt und wollte es nachbacken, die Zubereitung hat mir allerdings nicht so zugesagt.. ich bin da oft etwas eigen... daher hab ich es nochmal etwas abgewandelt und bin am Ende auf die Balsamico-Nuss-Taler gekommen. Ich mag sie sehr gerne, von dem Balsamico selbst schmeckt man nicht mehr viel, aber der Geruch ist immer noch da ;)

15 April 2014

Fuchsschuhe


http://stephiskoestlichkeiten.blogspot.de/p/stephis-fuchse-14.html

Heute startet mein kleines Jahres-Fuchs-Projekt in die nächste Runde.

Wie man sich denken kann, habe ich wieder etwas gehäkelt, das liegt aber daran, dass ich erst mal all meine Häkelideen umsetzen muss, bevor ich zu etwas anderem übergehe.

Die heutige Idee habe ich auch wieder bei ravelry gefunden.
Etwas total praktisches nach einer Anleitung von Tara Murraymamachee ) nämlich: Fuchsschuhe! Obwohl ich sagen muss, dass es nicht von Anfang an fest stand, dass ich diese Schuhe auch häkeln werde. Denn man muss bedenken, die Anleitung kostest 4 Euro, aber aus diesen 4 Euro bekomme ich ja nur ein paar Schuhe raus - gut, ich könnte mir natürlich 10 Paar Schuhe häkeln, hab ich da dann aber was davon? Wird der Schuh überhaupt so, wie er abgebildet ist? Das waren so fragen, die mich am Anfang schon beschäftigt haben. Doch dann habe ich mehr durch Zufall, als durch direkte Suche, die passende Wolle entdeckt und hab die Wolle einfach bestellt. Nun gut, wenn ich die Wolle schonmal habe, dann brauch ich wohl auch die Anleitung und schon war die Entscheidung gefallen!

Jetzt hatte ich also beides: Wolle und Anleitung, jetzt musste ich nur noch meine passende Schuhgröße rausfinden, die natürlich in US-Größen angegeben war, also hab ich erst mal alle Größen umgerechnet und meinen Fuß vermessen und angefangen zu häkeln, nachdem die Schuhspitze fertig war wollte ich die erste Anprobe machen und siehe da: zu klein!
Ich kam erst mal ins Grübeln, hab noch mal meine Aufschriebe bzgl. den Größen etc. überprüft und siehe da, ich hab die falsche Größe angefangen... so was kann auch nur mir passieren. Also hab ich alles wieder aufgetrennt, ich wollte die Wolle ja nochmals verwenden, wäre ja schade drum.
Und nach ca. 40 Minuten Arbeit hab ich also wieder von vorne angefangen... hab wieder bis zu dem Punkt gehäkelt, an dem ich sie das erste mal anprobieren konnte und siehe da; dieses mal hat es gepasst! Endlich. Ich hatte schon die Befürchtung, dass meine Größe vielleicht gar nicht mit dabei war, immerhin hatte ich gerade angefangen die größte angegebenen Größe zu häkeln (vermutlich ist die eigentliche Wolle etwas dicker als meine...).

Dann konnte ich den Schuh fertig häkeln und auch den 2. Anfangen, nach zwei Abenden war ich dann mit dem Grundmodell also fertig und habe mit den Ohren begonnen. Ich muss gestehen, wenn man abends nicht mehr so eine große Konzentration hat, fällt es einem teilweise recht schwer, die Anleitungen zu verstehen.. ich hatte dann also ein paar Tage Pause eingelegt, dann ging es mit den Ohren gleich viel besser ;) Diese habe ich dann angenäht, das weiße der Ohren habe ich hineingeklebt und dann gleich die Augen aufgenäht.

Zum Schluss blieb dann nur noch der Schwanz übrig, den habe ich dann auch mehr angenäht als geklebt, in der Anleitungen werden die Einzelteile alle nur angeklebt, aber ob das dann alles so gut hält.. naja ich bin einfach mal auf Nummer sicher gegangen.

Und fertig waren meine beiden Schuhe / Slipper und das beste: sie passten wie angegossen!
Um dem ganzen noch etwas Laufsicherheit zu geben habe ich  mir noch flüssigen "Socken-Stopp" besorgt und diesen dann wie kleine Pfötchen an der Unterseite angebracht.

Wirklich perfekt und ich glaube, ich werde mir noch ein zweites Paar häkeln, denn das geht echt voll flott. Ich würde sagen, in ca. 3  - 4 Stunden sind die Schuhe komplett fertig.. und wenn ich jetzt einmal die Grundanleitung habe könnte ich mir auch ein paar andere Schuhe häkeln, Katzen zum Beispiel oder was auch immer ;)

Liebe Grüße
Stephi

13 April 2014

Easter 2014 CAL - Teil 2

Ich habe euch ja letzte Woche schon von der kleinen Oster-Häckelaktion erzählt (Easter 2014 CAL - Teil 1).

Am Donnerstag kam dann der zweite Teil der Anleitung- Easter Crochet-A-Long (Part II), ich konnte es ja kaum erwarten, ich vermute ja immer noch, dass am Ende ein Hase dabei rauskommt.Aber viel gibt es  noch nicht zu sehen, die Beine wurden mehr oder weniger in den Bauch / Rumpf verlängert und die Anleitung zum Kopf gibt es auch schon, allerdings noch keine Augen, Mund etc.

Allerdings hatte ich diese Woche nicht soviel Lust zum häkeln, daher hat sich das etwas hingezogen, ich hab immer nur ein paar Reihen gehäkelt und hatte dann keine richtige Lust mehr... Aber eigentlich war ja auch nicht so viel zu tun ;)

Im Moment sieht es bei mir zumindest so aus:


Am Donnerstag folgt dann also die Finale-Anleitung. Die Ohren und das Gesicht fehlen noch und auch die Arme und der Kopf sind noch nicht angenäht. In der Anleitung steht ja, dass man noch eine weitere Farbe verwenden soll, die sich etwas abhebt, mal schauen was man damit noch anfangen soll. Ich werde berichten.

Liebe Grüße
Stephi

10 April 2014

Princess Luna

Irgendwie war es ja klar, ich hatte mir eigentlich vorgenommen erst einmal keine Ponys mehr zu häkeln, ich hab eigentlich schon genug zu Hause rumstehen und gar keinen Platz mehr für noch mehr. Aber dann hab ich bei Nerdy Knitternerdyknitterdesigns ) gesehen, dass sie als nächstes Princess Luna in Planung hat.. Da war ich gedanklich in einer kleine Falle, denn dieses Pony hat meine Aufmerksamkeit erweckt und ich habe dann doch täglich den Fortschritt verfolgt. Und wahrscheinlich habe ich mich schon von Anfang an damit "abgefunden", dass ich es wohl einfach häkeln muss.

Irgendwann war es dann soweit, ich hatte glücklicherweise gerade Urlaub, bin aufgestanden und wollte mich gleich auf den neusten Stand der Dinge bringen, denn das Projekt ging langsam in die heiße Phase. Und prompt kam mehr oder weniger genau in dieser Minute die Mitteilung, dass Princess Luna fertig ist... dann war ich gleich ganz hibbelig und konnte erst mal gar nix mehr machen, als mich vor den PC zu setzen und zu warten, auch wenn ich eigentlich genau wusste, dass ich genug Zeit haben würde, denn meistens dauert es noch bissl von der der Mitteilung, dass der Projekt fertig ist und der Veröffentlichung der Anleitung.

Jetzt saß ich da und hab gewartet und gewartet... nach ca. 1 Stunde war es dann endlich so weit, bei ravelry war die Anleitung online und es bestand die Möglichkeit eine der 6 glücklichen Häklerinnen zu sein, die die Anleitung kostenlos testen dürfen. Bis zu diesem Moment war ich innerlich immer noch mit mir am ringen, ob ich die Anleitung jetzt wirklich haben will.... Aber ich hab dann einfach eingetippt, dass ich die Anleitung gerne testen würde und meine Warterei hat sich wirklich gelohnt, ich hatte das Glück und hab die Anleitung dann auch zum testen bekommen. Man war ich happy, obwohl ich auch andererseits genau wusste, dass ich wieder mehr oder weniger ununterbrochen häkeln würde, weil ich es wieder nicht erwarten kann, bis es endlich fertig ist.

Das nächste Problem war aber, dass ich gar nicht die passende Wolle hatte, also musste ich die als erstes mal bestellen, aber die war zum Glück dann 2 Tage später schon bei mir. Ich hab auch gleich angefangen zu häkeln... und war nach 5 Tagen fertig! Natürlich hat es dieses mal etwas länger gedauert als sonst, denn Pricess Luna ist größer als die andern Ponys, sie überragt die anderen sicherlich um einen Kopf, außerdem ist die Mähne und der Schwanz recht aufwändig, vor allem durch die angebrachten Perlen - hier habe ich es mir allerdings einfach gemacht, ich hab die Perlen angeklebt, wenn ich angefangen hätte die anzunähen wäre ich wohl heute noch nicht fertig...

Vom Aufwand her war das Pony also echt eine Nummer... mir kam am Anfang auch gleich die Idee einfach mal die Zeit aufzuschreiben, die ich dafür brauche.. einfach mal um einen Anhaltspunkt zu haben;

Kopf: 1 Stunde
Hals: 35 Minuten
Körper: 70 Minuten
Horn: 20 Minuten
Ohren: 25 Minuten
Vorderbeine: 105 Minuten
Hinterbeine: 110 Minuten
Kopf, Körper und Beine zusammennähen: 30 Minuten
Ohren und Horn annähen: 10 Minuten
Schwanz Innenteil: 155 Minuten + zusammennähen der beiden Schwanzhälften: 15 Minuten
Umrandung des Schwanzes: 110 Minuten + annähen an den Schwanz: 30 Minuten
Mähne Innenteil: 195 Minuten
Umrandung der Mähne: 130 Minuten + annähen an die Mähne: 30 Minuten
Perlen an die Mähne anbringen: 10 Minuten
Perlen an den Schwanz anbringen: 15 Minuten
Hufe: 100 Minuten und zusammennähen: 30 Minuten
Krone: 35 Minuten
Halskette: 35 Minuten
annähen von Krone, Halskette und Augen: 1 Stunde
Flügel: 150 Minuten und zusammennähen: 15 Minuten
Mähne, Schwanz und Flügel annähen: 15 Minuten
Augen und Tattoo: 1 Stunde

Macht dann in der Summe: 1.655 Minuten (27 1/2 Stunden)


Das ist schon echt heftig... so ne Stunde geht einfach total schnell rum und wenns dumm läuft, ist man noch gar nicht so weit. Ich hatte ja das Glück, dass ich die Art der Anleitung durch die vielen schon gehäkelten Ponys ganz gut kenne und es mir daher viel leichter fiel diese dann auch zu lesen und umzusetzen.

Ich würde allerdings sagen, dass ich für den Grundkörper der anderen Ponys, die etwas kleiner sind auch ca.. 8 Stunden brauche, es ist also schon vergleichbar, obwohl hier ein paar mehr Reihen zu häkeln sind.

Wie lange es auch immer gedauert hat, ich hab trotzdem viel Spaß daran gehabt, es ist einfach toll nach und nach zu sehen, wie die einzelnen Maschen ein Ganzes ergeben.

Auf jeden Fall bin ich mal gespannt, ob ich auch noch weitere Ponys häkeln werde, im Moment bin ich wieder auf dem Stand von vor Princess Luna: ich brauche eine Pony-Pause... na mal schauen, ob das wirklich so kommt.

Liebe Grüße
Stephi

08 April 2014

Polentabrot

Bei from-snuggs-kitchen habe ich ein Rezept für ein Portugiesisches Polentabrot entdeckt und mich gleich in die Idee verliebt.
Ich wollte allerdings die Zubereitung und auch die Zutaten etwas verändern und hab mich daher nur etwas an dem Rezept orientiert. Vor allem wollte ich die Polenta nicht "normal" zubereiten, denn ich hätte die Polenta abends kochen müssen und dann aber erst am nächsten Tag das Brot backen können, wenn ich Pech gehabt hätte, wäre die Polenta dann schon wieder zu "hart" gewesen und ich hätte sie nicht gut unterkneten können. Also habe ich mich dazu entschieden, die Polenta mit heißem Wasser anzurühren und einfach quellen zu lassen, das hat auch echt gut geklappt, die Polenta war am Ende weich genug. Aber auch noch so "krümelig", dass ich sie gut in den Teig einkneten konnte.
Das Ergebnis ist ein aromatisches und leckeres Brot, mir schmeckt es vor allem auch getoastet und mit süßem Belag sehr gut ;)


Das Brot geht diese Woche dann auch zum YeastSpotting.

06 April 2014

Easter 2014 CAL - Teil 1

Der Titel mag jetzt etwas merkwürdig anmuten, doch ich werde die Sache gleich aufklären ;)

Durch Zufall bin ich am Donnerstag auf eine neue Häkelanleitung bei ravelry gestoßen; die Easter 2014 CAL einer tollen Designerin (K4TT). Dabei geht es natürlich wie immer um eine Anleitung, das witzige daran ist aber, dass man nicht weiß, was am Ende dann dabei rauskommt. Die Anleitung wird dabei in einzelne Teile geteilt und nach und nach veröffentlicht. Man häkelt also einfach mal los und schaut mal, was am Ende dann rauskommt.
Eine total witzige Idee wie ich finde, ich bin schon öfters auf die beendeten Projekte solcher Mystery-CAL´s gestoßen und fand es total interessant. Jetzt hatte ich also das Glück, von Anfang an dabei zu sein.

Ich hab mir den ersten Teil die Anleitung von Fiber Doodles dann am Freitag gleich ausgedruckt und auch abends noch damit angefangen die Beine zu häkeln, die Arme hab ich dann am Samstag gemacht. Und bisher sieht das ganze so aus:


Der 2. Teil der Anleitung kommt dann am nächsten Donnerstag, also am 10. April..und der letzte Teil folgt dann eine Woche später (17.04.) bis dahin muss dann also alles ruhen. Ich bin schon ganz gespannt wie es dann weitergeht.

Bissl blöd ist allerdings das nirgends steht, wie viel Wolle insgesamt benötigt wird. Da ich mit einer "Restwolle" von mir häkle hoffe ich einfach mal, dass ich damit hinkomme ;)

Ich werde dann also nächste Woche wieder berichten, wenn ich den 2. Teil der Anleitung fertig gehäkelt hab.

Liebe Grüße
Stephi

05 April 2014

Chocolate Chip Cookies mit Sesam und Sojasauce

Ich mag ja Cookierezepte die etwas "anders" sind, wie man schon bei den Spiced Rosemary Chocolate Chip Cookies und den Compost Cookies gemerkt hat - aber beide Sorten gehören zu meinen Lieblingskeksen. Daher kann ich von solchen Rezepten eigentlich gar nicht genug bekommen. Wer also noch ein paar "witzige" Rezepte kennt, darf sie mir gerne mitteilen ;)
Bei from-snuggs-kitchen habe ich dann vor einigen Tagen ein Rezept für Chocolate Chip Cookies mit Sesam und Sojasauce entdeckt. Endlich wieder ein etwas außergewöhnliches Rezept, zumindest lies das die Sojasauce vermuten. Doch es ist ja nur 1 TL - das ist wohl ähnlich wie eine Prise Salz, ich hab leider nichts mehr davon rausgeschmeckt.. nicht einmal annähernd, nur beim verrühren hatte man etwas von der Sauce gerochen... Außerdem fand ich die Cookies zu süß, leider hatte ich vor dem backen nicht groß über die Zuckermenge  nachgedacht, sonst hätte ich sie noch etwas reduziert...
Vielleicht starte ich nochmal einen etwas abgewandelten Versuch. Aber lecker waren die Cookies schon, ich hatte mir nur irgendwie was anderes vorgestellt...


03 April 2014

Joghurtbrot mit Gewürz-Sonnenblumenkernen

Gewürz-Sonnenblumenkerne, ich weiß, das klingt jetzt irgendwie komisch. Aber ich hab die Tage irgendwo ein Rezept gesehen, bei dem Kürbiskerne in einer Gewürzmischung im Backofen gebacken wurden und dann irgendwo hineinkamen... so ganz kann ich mich da auch nicht mehr erinnern. Zumindest kam mir genau da die Idee auf ein Brot, nämlich auf ein Joghurtbrot (der Joghurt musste eh weg ^^) mit Gewürz-Sonnenblumenkernen. Diese hab ich allerdings nicht im Ofen zubereitet, sondern die Sonnenblumenkerne wie immer geröstet und dann mit Gewürzen und Honig vermischt.
Ich war selbst gespannt, ob das was wird und ob man am Ende noch etwas schmecken würde, aber die Sonnenblumenkerne haben das Aroma wirklich gut aufgenommen und man hat immer wieder vor allem diesen schönen rauchigen Geschmack des Paprikapulvers. Echt lecker und mal bissl was anderes ;)


Das Brot wird auch diese Woche wieder zum YeastSpotting gehen!

01 April 2014

Charlie

Bereits in meiner Anfangszeit bei ravelry habe ich die Anleitung für Charlie von Sue Pendleton entdeckt.
Ich war gleich hin und weg, ich kann gar nicht sagen, was mich am meisten angesprochen hat. Ich fand den Vogel an und für sich richtig klasse gehäkelt, außerdem fand ich die Fliege und den Hut einfach total witzig dazu, das peppte ihn irgendwie nochmal so richtig auf.
Ich habe mir die Anleitung dann also gleich abgespeichert. Mehr aber eigentlich erst mal nicht.
Da ich mir aber immer wieder mal die abgespeicherter Anleitung anschaue und überprüfe, ob sie mir wirklich noch gefallen, oder ob es doch nur eine "Anfangsliebe" war, blieb mir Charlie die ganze Zeit im Kopf. Irgendwann habe ich auf der Suche nach einem kleinen Geschenk Charlie "wiederentdeckt" und dachte mir dann: warum eigentlich nicht...

Also hab ich total motiviert angefangen... das hielt auch eine Zeit lang an. Der Kopf und Körper waren einfach und schnell gehäkelt und sahen schonmal super aus. Der Schnabel und die Augen waren auch einfach hergestellt.

Dann waren die Beine dran... hier hab ich erst mal "nachbestellen" müssen, denn für die Beine und Füße braucht man Pfeifenputzer, die werden dann zu den Füßen gebogen und dann umhäkelt. So kann der Vogel besser stehen und man kann so auch seine Haltung immer mal wieder verändern.
Die Anleitung für das herumgehäkel hat mir gar nicht gepasst und gefallen, dass erschien mir umständlich und mir fiel eine einfachere Idee ein diese zu umhäkeln. Das "Problem" war also schnell gelöst und das Ergebnis hat mir gut gefallen.

Weiter ging es dann mit dem Schwanz, hier hab ich die Anleitung sicherlich 10 Mal gelesen, bis ich mal verstanden habe, was eigentlich das Ergebnis sein soll, ein Schwanz, der aus zwei gleichgroßen Teilen besteht, die dann aufeinandergenäht werden, ausgestopft werden und dann werden die einzelnen Federteile nochmals abgenäht.

Dann kamen die Flügel, die Grundform war natürlich total einfach, doch die einzelnen Flügelfedern waren echt merkwürdig... nach ein paar mal lesen, hab ich mich dann zu anderen Federn entschlossen. Naja, die Flügel sehen jetzt nicht ganz so ordentlich aus, wie vorgesehen, aber gut ;)

Irgendwann war Charlie dann zusammengenäht und wenn ich ehrlich bin, hatte mich zu diesem Zeitpunkt etwas die Lust und der Mut verloren weiterzuhäkeln.
Aber auf den Hut wollte ich auf keinen Fall verzichten, der machte Charlie ja aus, die Fliege hab ich dann weggelassen.
Also hab ich mit dem Hut angefangen... das lief ganz gut.. dann kam die letzte Reihe, erst hab ich überhaupt nicht verstanden, was ich überhaupt häkeln soll, dann hab ich herausgefunden, dann es "Krebsmaschen" sein sollen, von denen hab ich noch nie gehört. Es handelt sich dabei um rückwärts gehäkelte feste Maschen... etwas merkwürdig und gewöhnungsbedürftig, aber sie sahen am Ende ganz gut aus, mal was anderes und ich weiß zumindest was gemeint ist und wie es geht.
Den Hut hab ich dann am Ende auf dem Kopf des Vogels festgenäht.

Also ich find Charlie super, er gefällt mir richtig gut, ich finde er ist auch zu 98 % so geworden, wie in der Anleitung, aber ich glaube nicht, dass ich ihn nochmals häkeln werde... ich fand es einfach zu verwirrend und mochte die Anleitung nicht sehr gerne.... Nun ja, jeder schreibt seine Anleitungen halt anders...

Liebe Grüße
Stephi