26 Februar 2014

Kartoffel-Möhren-Gnocchi mit Parmesan-Milchschaum

Es ist ja jetzt  nicht so, dass ich gar nichts mehr koche. Bei uns gibt es schon noch jeden Tag was zum Essen und ich koche auch jeden Abend, so wie ich das also schon die ganze Zeit mache. Nur gibt es halt meistens Sachen, die bei uns schon mal auf dem Tisch standen. Nachdem das eine recht lange Zeit gar nicht vorkam, kann man das ja ruhig mal machen ;) Außerdem bin ich grad bei einigen Kochenbüchern dabei, diese mehr oder weniger durchzukochen und das nicht einmal, weil ich  mir das vorgenommen habe, sondern weil mich die Sachen einfach ansprechen und ich Lust drauf habe. Aber ich kann hier ja schlecht alle Rezepte veröffentlichen, von dem her gibt es von den Rezepten her grad eine kleine Durststrecke auf dem Blog und ihr müsst euch mit meinen anderen kreativen Auslebungen abgeben ;)
Aber heute, heute gibt es auch mal wieder was zum Essen ;) Ich war in letzter Zeit ganz schön im Gnocchifieber und hab da viele Sachen ausprobiert. Die Ricotta-Gnocchi gab es allerdings auch sehr, sehr oft. Aber ich hab auch hier und da mal was neues ausprobiert.
Heute möchte ich euch ein Rezept für Kartoffel-Möhren-Gnocchi vorstellen, dazu hab ich auf die schnelle einfach einen Parmesan-Milchschau gemacht, der war sicherlich nicht die optimale Ergänzung, was tomatigeres wäre mir dann beim essen bissl lieber gewesen, aber so hatte man wenigstens den kompakten Geschmack der leckeren Gnocchis =)




23 Februar 2014

Darf ich vorstellen: Stitch

Die Sache mit dem Kochen wieder... es fällt mir einfach grad total schwer.. ich hoffe immer noch auf das bald nahende Frühjahr, immerhin blühen hier und da schon die ersten Krokusse... also könnt ihr heute leider wieder kein Rezept bei mir nachlesen...

Ihr kennt ja sicherlich alle den Film Lilo und Stitch?
Also ich muss gestehen, ich kenne ihn nicht. Und dabei bin ich schon immer ein großer Fan von Trickfilmen, vor allem von Walt Disney gewesen, aber ich habe es bis heute nicht geschafft ihn anzusehen... Ich weiß nicht einmal was Stitch eigentlich darstellen soll, ich vermute einfach mal, es handelt sich um einen Koala, aber sicher bin ich mir da auch nicht.

Trotzdem finde ich Stitch schon immer echt cool, dieses kleine Wesen ist einfach zu süß, als ich dann bei ravelry gesehen habe, dass es von Sannen CSweet n cute Creations ) eine Anleitung von ihm gibt, musste ich ihn einfach nachhäkeln - an manchen Sachen kommt man halt einfach nicht vorbei!

Praktischerweise ist das Kerlchen relativ klein und ich konnte ihn aus Wollresten häkeln, so habe ich sogar noch meiner kleinen Wollkiste etwas gutes tun können.

Die Anleitung war total einfach, der Farbwechsel schreckt mich nicht ab. Nur bei den Ohren hat das ein oder andere nicht zusammen gepasst. Bei mir war am Ende erst der lilane Teil des Ohrs viel größer als der blaue, ich musste also noch ein paar Maschen nachfassen, bis es richtig ineinander gepasst hat.

Was ich etwas umständlich fand, waren die einzelnen kleinen Fingerchen, ich meine am Ende sieht es jetzt echt total schick aus, aber ich konnte die kleinen Teilchen kaum in meinen Fingern halten... Ich war also um jede Zehe oder Finger froh, die ich fertig hatte und am Ende dann auch angenäht hatte.

Ich muss gestehen, dass mir der gehäkelte Stitch fast besser gefällt, als das Original. An was das jetzt genau liegt, kann ich gar nich sagen, auf jeden Fall hat Stitch einen festen Platz in meinem kleinen Vitrinenfach erhalten und schaut mich vor dort jetzt die ganze Zeit an =P

Liebe Grüße
Stephi



20 Februar 2014

Schneehörnchen

Das bloggen geht mir grad nicht so schnell und locker von der Hand, wie das sonst oft der Fall ist, die Zeit scheint gerade begrenzter zu sein als sonst. Doch auch so gibt es momentan gar nicht so viel, dass ich gerne verbloggen möchte. Vor allem im Essensbereich fällt es mir gerade recht schwer. In den vergangen Wochen habe ich es eigentlich nur hinbekommen Brot zu backen und dort ein paar neue Rezepte auszuprobieren. Ich koche momentan eher Dinge, die es schon öfters bei uns gab, vor allem die Sachen die schnell gehen oder von denen wir ein paar Tage essen können.
Auf der anderen Seite ist es auch etwas schwierig mit den Lichtverhältnissen. Dadurch, dass ich doch immer recht spät erst zu Hause bin, bis ich dann fertig bin mit kochen, dann lohnt es sich meistens gar nicht mehr ein Foto zu machen, denn auf den meisten würde man ja doch nicht viel erkennen. Oft vergesse ich es aber auch einfach und mir fällt es erst beim essen auf, dass ich doch nen Foto machen wollte... nun ja, ich hoffe einfach auf das nahende Frühjahr und vor allem sehne ich mich nach Rhabarber und Erdbeeren, da hätte ich so viele Ideen und Rezepte...

Nun ja, aus diesem Grund gibt es heute also wieder einmal nichts zum Essen bei mir... zumindest mal nicht auf dem Blog.

Ich habe mir Anfang des Jahres die neue Mollie Makes Zeitschrift gekauft - eine tolle Zeitschrift mit klasse Anleitungen und Ideen. Den Fuchsschal hatte ich auch dort entdeckt und dann auch als erstes ausprobiert.

Als nächstes habe ich mich dann an das Schneehörchen gewagt. Man könnte es als kleines genähtes Kuscheltierchen beschreiben. Sowas wollte ich schon immer mal machen. =)
Praktischerweise kann man sich das Schnittmuster bequem online besorgen und gleich in Originalgröße ausdrucken.

Den passenden Stoff hatte ich ja bereits durch den Fuchsschal bei mir zu Hause, ich habe den weißen Fleece verwendet.
Das aufzeichnen und zuschneiden ging noch super, auch die ersten Nähte ließen sich super bewerkstelligen.

Doch als ich dann zum zweiten Bein kam und bei der Naht so langsam am Ende angekommen bin, hatte ich auf einem mal auf einer Seite noch mehr Stoff übrig, als auf der anderen Seite... irgendwo zwischendrin muss ich mich also vernäht haben. Aber auch nach längerer Suche konnte ich die fehlerhafte Stelle nicht ausfindig machen...

Das hat mich schon bissl geärgert, aber ich war fast fertig und ich wollte es wenigstens noch zu Ende nähen und mal schauen, was da überhaupt rauskommt.
Die "Sitzfläche" des Schneehörnchens ist natürlich jetzt nicht so gut geworden, wie sie sein soll, durch das ungleichmäßige ist sie nicht flach geworden sondern bissl rund und so sitzt es leider nicht von alleine... Die Beine sind so auch nicht gleichgroß geworden...

Am Ende hieß es dann noch den Schwanz und die Ohren annähen, der Schwanz war ja recht einfach, obwohl der kleine Bogen nicht ganz so schön geworden ist, wie vorgegeben.
Die Ohren waren aber echt kniffelig... denn die schriftliche Anleitung und die Abbildung haben nicht übereingestimmt... ich hab erst ein paar Versuche gebraucht, bis ich rausbekommen habe, wie man sie eigentlich formen sollte und wie sie dann am Ende angenäht werden.

Nun ja, das Endergebnis ist nicht sehr gut geworden, zumindest mal nicht perfekt... aber fürs erste Mal bin ich eigentlich wirklich zufrieden. Mal schauen, wie dann das nächste mal wird ;) Zumindst der Kopf ist mir ja gut gelungen und der "Gesichtsaudruck" ist immer das schwierigste...

Liebe Grüße
Stephi




12 Februar 2014

Fuchsstulpen

Weiter geht es mit meinem Fuchsprojekt.

Dieses mal habe ich ein paar Fuchsstulpen gehäkelt. Ja - ich habe mal wieder gehäkelt. ;)

Ich fand die Idee mit den Stulpen so schön, einfach mal etwas anderes, vor allem weil ich das Fuchsmotiv so schön fand. Gefunden hab ich die Anleitung bei Litte Things Blogged. Außerdem dachte ich mir, dass sich die Stulpen auch im Winter gut machen würden, ich muss nämlich sagen, dass ich kein sehr großer Freund von Handschuhen bin, ich fühl mich da immer gleich so eingesperrt... na zumindest meine Hände.. nun bleibt der Winter ja wahrscheinlich doch noch aus, aber gut, die nächste Saison kommt bestimmt...

Dummerweise stellte sich beim häkeln dann heraus, dass die Anleitung nicht gut war. Das einzige, was gut an der Anleitung war, war wirklich der Fuchs, ansonsten musste ich wirklich selbst kreativ werden und ausprobieren.
Beim ersten Versuch hatte ich die Stulpen schon zu eng angefangen, als ich dann den Fuchs gehäkelt hatte wurden diese noch enger, dadurch, dass ich mit der Fadenmitnahme (ich hab die anderen Fäden derweil umhäkelt) alles etwas fester gehalten hatte, haben sich dieses dann etwas zusammengezogen und ließen sich dadurch auch nicht mehr weiten. Aber ich konnte zumindest schonmal sehen, dass der Fuchs so rauskommt, wie er auch sein soll.

Dann habe ich ein zweites mal angefangen, dieses mal wurden die Stulpen schon besser und ich konnte auch hinschlüpfen. Sie passen gerade so, würde ich sagen. Ich hab dann nochmal zwischendrin ein paar Maschen dazu gegeben, damit hätte ich aber schon früher anfangen können.


Mein Fazit also: die Stulpen sehen toll aus, passen auch, könnten aber noch besser sitzen. Das heißt dann also, wenn ich mal wieder viel Lust dazu habe ;) dann werde ich noch mal einen dritten Versuch starten. Wolle hab ich noch da ;)
Und der Winter wartet ja eh noch... bis zur nächsten Wintersaison sind sie dann bestimmt fertig, sollte doch noch ein unerwarteter Wintereinbruch auch hier kommen, kann ich die paar Tage auch nochmal an den Händen etwas frieren ^^ Man kann ja schließlich nicht alles haben....

Liebe Grüße
Stephi

10 Februar 2014

Kürbis-No-knead-Bread

Also irgendwie bin ich durch das Vollkorn Couscous No-knead-Bread wieder auf den Geschmack am No knead Bread gekommen. Dieses hatte ich ja schon vor vielen Jahren ausprobiert, aber damals hat es mich nicht wirklich überzeugen können, vielleicht lag es daran, dass ich noch am Anfang meiner Brotbacksucht war und noch nicht so gut mit weichen Teigen umgehen konnte.. naja wie auch immer. Zumindest hab ich gleich wieder Lust verspürt, auch noch das ein oder andere Rezept auszuprobieren.
Ich hatte noch einen halben Kürbis übrig. Den ich kurzerhand im Ofen gebacken und dann zerdrückt und in den Teig gerührt habe.
Wirklich sehr praktisch, denn so kann ich auch gut einfach einen Brotteig anrühren, diesen in den Kühlschrank stellen und dann ganz schnell nach dem Feierabend am nächsten Tag backen und schwupps hat man ein frisch gebackenes Brot auch unter der Woche, wirklich praktisch. Ich werde wohl in nächster Zeit öfters mal auf das No knead Bread zurückgreifen ;)


Das Brot geht diese Woche wieder zum YeastSpotting.


07 Februar 2014

Brioche Burger Buns

Ich bin immer noch am ausprobieren, was die perfekten Brötchen für Burger sind. Ich habe zwar schon das ein oder andere Rezept nachgebacken, aber so ganz 100 Prozentig war ich noch nicht zufrieden gewesen.
Jetzt habe ich bei HighFoodality ein Rezept für Broiche Burger Buns gefunden und wollte damit einen neuen Versuch starten und ich finde, diese kommen richtig guten Hamburgerbrötchen schon ganz schön nahe. Ich werde sie auf jeden Fall wieder backen, auch wenn ich das nächste mal aufpassen muss, dass sie nicht ganz so "dunkel" werden, denn dann sind sie auch noch bissl weicher.



05 Februar 2014

Brot mit schwarzem Tee

In der letzten Zeit hab ich ganz schöne Schwierigkeiten mir was zu überlegen, was wir essen sollen. Mir fällt einfach nichts ein und ich hab auch keinen besonderen Appetit auf irgendetwas. Das einzige, was meine Gedanken im Moment anspricht, ist das Brotbacken, von dem kann ich momentan gar nicht genug bekommen - das war ja auch eine Zeit lang etwas anders.
Heute gibt es daher mal wieder ein neues Rezept, welches eigentlich recht "klassisch" gehalten ist, wäre da nicht der schwarze Tee, den ich in etwas Milch ziehen lassen habe. Wirklich lecker und mit dezentem Aroma =)


Das Brot geht diese Woche auch mal wieder zum YeastSpotting.