31 Dezember 2014

Mein Rückblick 2014

Schonmal vorweg:

Ich wünsche Euch allen einen guten und entspannten Rutsch ins neue Jahr!

Bevor ihr aber sagt, ihr wollt heute einfach nur abhängen und mal schauen, was das nächste Jahr so bringt, wollte ich euch noch einen kleinen Blick auf mein vergangenes Jahr werfen lassen.


Ich würde sagen, mein Blog ist gewachsen, er ist aus seinen Kinderschuhen gewachsen und hat sein Foodblog-Image etwas verlassen und damit hab ich auch meine eingefahrene Linie und meine §zwanghaften" Vorgaben etwas verloren. Das ist wirklich gut. Früher hatte ich den Anspruch am besten täglich oder wenigstens alle 2 bis 3 Tage etwas veröffenltichen zu müssen. Sonst werde ich langweilig und keiner liest mich mehr... Völliger Quatsch. Ich poste mittlerweile seltener, nur noch ausgewählte Dinge, nicht mehr alles was auf dem Tisch steht und vor allem poste ich nicht nur Food-Sachen. Das ist auch das, wo ich hin will. Der Name meines Blogs ist jetzt zwar wirklich auf Food ausgelegt, aber ich hab deutlich gemerkt, dass ich nicht nur diese Sache vertreten will. Ich möchte sagen, mein "Ich" hat sich etwas verändert. Ich bin nicht mehr nur Essen, kochen und backen. Oft fehlt mir dafür viel zu sehr der Sinn... ich hab rausgefunden, dass ich einfach nur kreativ bin und sein will und ausprobieren will und das betrifft nicht mehr nur die Food-Szene. Also werde ich das auch weiterhin so handhaben und weiterführen. Den Blognamen werde ich aber beibehalten, ich hatte mich zu den Anfängen bewusst dafür entschieden und warum sollte ich den Blog schließen oder brach legen und etwas neues beginnen, wenn er doch einfach zu meinem Leben gehört.. damals war es halt so, jetzt ist es etwas anders...

Doch was ist eigentlich so passiert dieses Jahr?
Ich werde wieder meine altbekannten Fragen aus den vergangenen Jahren hernehmen und die Sache hier und da etwa abwandeln. Die Rückblicke für die letzten Jahre gibts hier: 2013, 2012 und Kochbücher 2011.

Meine Häkelanleitungen 2014:
Letztes Jahr hätte ich sicherlich gar nicht gedacht, dass ich sowas überhaupt hinbekomme, dieses Jahr weiß ich, dass leichter ist als gedacht. Was will man auch häkeln, wenn man die ganzen "tollen" Anleitungen schon durch hat ;)))

Kasimir the Cat
Karl
Olly
Tabby
Marty
Laila
Paule Pumpkin
Chuboo
Fuchsarmband
Rudi Reindeer Cat - Rudi Rentier Katze
X-mas-Penguins
Fuchsschal 
Ginger - die kleine Lebkuchenkatze
Tobi

Ich finde, man sieht schon, dass ich mich im Laufe des Zeit etwas weiterentwickelt habe, es gibt auch noch die ein oder andere Anleitung, die ich dieses Jahr noch nicht auf dem Blog veröffentlicht habe, dass folgt dann alles im nächsten Jahr. ;) Ihr könnt also nocht gespannt sein.

Am häufigsten gekocht
Ich denke, dass es dieses Jahr recht häufig Pizza oder auch Flammkuchen bei mir gab... außerdem hab ich oft Gulasch gekocht, in verschiednen Varianten; ich hab dieses Jahr versucht einige Sachen zu kochen, von denen wir 2 Tage essen konnten. Außerdem gab es oft Sachen mit Zuckerschoten oder Süßkartoffeln, ich hatte oft das Gefühl, dass die zwei Sachen fast wöchentlich in meinem Einkaufswagen gelandet sind. An ein spezielles Gericht, dass es sehr oft gab, kann ich mich aber nicht mehr  erinnern.

Zu wenig (oder gar nicht) gekocht 
Ich hab sehr selten Nudeln selbst gemacht, dabei funktioniert das gerade mit den Ravioli jetzt viel besser als früher; ich würde sagen, ich hab allerhöchstens 5 Mal Nudeln selbst gemacht... Mal davon abgesehen, dass es Nudeln im allgemeinen sehr selten gab.

Herzhaftes Lieblingsgericht
Das ist wirklich schwierig zu sagen, es gab oft Fleischbällchen bei uns.. auch die Selbstgemachte Fischstäbchen mit Kräuterkruste und Kartoffelsalat fand ich sehr lecker. Und sicherlich war auch Sushi recht weit vorne...

Süßes Lieblingsgericht 
Ich muss gestehen, dass ich dieses Jahr so wenige gebacken habe, wie schon lange nicht mehr. Kuchen und Muffins standen nur sehr selten auf dem Tisch, was teilweise aber auch daran liegt, dass einge Gebäcke einfach nichts geworden sind und direkt in den Müll geflogen sind... nachhaltige Frustration würde ich sagen... aber auch an Weihnachten gab es dieses Jahr recht wenig Plätzchenauswahl bei mir.

Lieblings-Brotrezept
Ganz weit vorne ist auf jeden Fall das Brot im Kasten, dass ich dann auch in verschiedenen Varianten gebacken habe. Ansonsten habe ich dieses Jahr hauptsächlich die bewerten Rezepte gebacken, das normannische Apfelbrot gab es sehr oft; auch das Kartoffel-Chili-Brot war oft im Ofen. Es gab im allgemeinen viele Kartoffelbrote, außerdem hab ich oft das Schwarzbierbrot gebacken.
Neu entdeckt hab ich das Weizenmischbrot für mich, denn da kann man tolle Sachen damit machen, auch das Kürbis-Kartoffelbrot ist oberlecker gewesen. 
Die Süßkartoffelhäschen waren auch nicht zu verachten... Schwierig wieder ;)

Ein Gericht, das total in die Hose ging
Wie gesagt, die Kuchen und Muffins lagen mir dieses Jahr nicht wirklich...

Küchengerät des Jahres
Oh - ich hab von einer lieben Kollegin einen tollen Schäler geschenkt bekommen, der ist echt klasse. Mit dem kann man so dünn abschälen, dass man durch die Schale förmlich durchschauen kann, super Ding! Und so leichtgängig. Sonst ist in der Küche alles beim alten geblieben ;)

kulinarische Herausforderung
Ich hab mich dieses Jahr das erste mal an selbst gemachten Knödeln versucht, das war echt einfach und leckerer als gedacht. Richtig, verbloggt hab ich das ganze nicht, was vor allem an dem miesen Foto und meiner Blog-Unlust lag ;)

Kochbuchneuanschaffungen
Hier war ich diese Jahr echt mal vorbildich, ich hab mir alle Zeitschriften und Bücher notiert, die ich mir rund um das Thema Kochen und Handarbeiten gekauf habe. Ich finde, ich habe mich ganz gut zusammengerissen, allerdings hätte das ein oder andere doch nicht unbedingt sein müssen.

Kochen:

Hugh Farnley-Whittingstall - Fruit und Täglich Vegetarisch (Januar)
Christina Richon - Ice Pops (Eisgenuss am Stiel) (Januar -Kochbuchwichteln)
Bernadette Wörndl - Von der Schale bis zum Kern (Februar)
Essen und Trinken, Ausgabe 3/2014 (Februar)
Bill Granger - Easy Asia (April)
Paul Hollywood - How to bake (Mai)
Deb Perelman - The smitten kitchen Cookbook (August)
Zeitschrift "Grillen" (August)
Lecker, Augabe November 2014-No. 11 (Oktober)
Katie Quinn Davies - What Katie ate at the Weekend (Oktober)
Ilse König, Clara Monti u. Inge Prader - Ke:xs (Dezember)


Handarbeiten:
Mollie Makes, Ausgabe 8/14 (Januar)
Zootiere und Co. mit der Nadel gefilzt (Januar)
Simply Häkeln, Ausgabe Januar 06/2015 (November)


Ich denke, dass mir 5 Kochbücher gereicht hätten, die Zeitschriften sind ok...
Ich hoffe für das kommende Jahr, dass ich die Anschaffungen gering halten kann und vielleicht noch besser darüber nachdenke, ob ich etwas wirklich brauche oder nicht. Dieses Jahr habe ich meine Kochbücher nicht aussortiert, eigentlich könnte ich aber bestimmt gut 1/3 abgeben, was aber irgendwie auch schade ist.. ich denk mal drüber nach.

Liebstes Kochbuch
Das Fleischbällchen-Buch, das hatte ich andauernd in der Hand und hab immer wieder Sachen daraus nachgekocht. ich vermute, dass es auch im nächsten Jahr eines der am häufigsten genutzten Kochbücher sein wird.

Kochbuch, dass mich am meisten enttäuscht hat
Ich hab mir ja schon gleich gar nicht so viele gekauft, da ich das Gefühl hatte von "vegan" und "roh" erschlagen zu werden... Enttäuschend war da vor allem die Kochbuchauswahl, die 2014 in den Bücherläden zu haben war...Ansonten hat mich das Kochbuch von Bill Granger - Easy Asia sehr enttäuscht, ich hab nur gutes gehört und hatte es ein paar mal in der Hand, bevor ich es mir dann als Schnäppchen mal gekauft habe.. aber die Sachen die ich nachgekocht haben, waren nicht so toll.

Vorsätze für 2015
Mein wichtigster Vorsatz wird es wieder sein, auf Kochbücher und Zeitschriften so weit wie möglich zu verzichten, es ist auf jeden Fall noch genug Raum nach oben.
Außerdem würde ich mir wünschen, dass ich wieder mehr Spaß am Kochen und Backen habe, dieses Jahr war ich oft einfach nur froh, wenn halt was zum Essen auf den Tisch stand... Aber gut, solche Zeiten gibt es halt auch ;)
Ansonsten hab ich mir auch für das kommende Jahr wieder vorgenommen endlich das Stricken zu lernen, die Stricknadeln liegen schon im Schrank... 


Liebe Grüße
Stephi

Kommentare:

  1. Man nehme 12 Monate, putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat für ein ganzes Jahr reicht. Nun wird jeder Tag einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor. Danach füge man drei gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und Takt. Jetzt wird noch alles reichlich und mit viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht empfiehlt sich jetzt noch mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten zu schmücken und serviere es dann täglich mit Heiterkeit und mit einer guten, erquickenden Tasse Tee...

    Wünsche euch einen guten Start in 2015

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein sehr schöner Rückblick. Und ich finde es gut, dass du das Posten entspannter angehen lässt. Den meisten Druck macht man sich ja doch selbst - ich kenne das von mir nur zu gut.
    Deine Mischung aus Handarbeiten und Rezepten gefällt mir gut. Und das du deine eigenen Häckelanleitungen kostenlos veröffentlichst finde ich super. Ich ärgere mich nämlich öfters auf Nähblogs, dass man dort oft für jede Mini-Anleitung direkt 2-4 Euro springen lassen soll. Das machen "wir" Foodblogger doch mit unseren Rezepten auch nicht...
    Woran ich übrigens noch Interesse hätte: Was ist das für ein Sparschäler? Der klingt nämlich toll!
    Ich wünsche dir ein gutes Jahr 2015

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deinen Post; ja das stimmt, ich finde es auch immer wieder interessant, was mache für einfache Anleitungen verlangen, oft sehe ich welche für 5 Euro, die man allerdings mit etwas Wissen rund um das Thema, alleine aufgrund des Bildes nachhäkeln könnte. Das finde ich auch übertrieben. Außerdem will ich es ja auch zum Vergnügen machen ;)

      Der Sparschäler ist einer von Victorinox, nennt sich "Tomatenschäler", echt super, ist für rechts- wie für linkshänder geeignet und man könnte, wenn man es übt sogar hoch- und runterschälen, da er in beide Richtungen scharf ist. =)

      LG, Stephi

      Löschen