12 November 2014

Federweißer-Brot

Nach meiner kleinen Pleite mit den Federweißerbrötchen, von denen ich euch ja vor ein paar Tagen berichtet habe, hab ich mehr oder weniger gleichzeitig auch noch ein Brot zu bieten. Es handelt sich um das Federweißer-Brot, ebenfalls nach einem Rezept von Hefe und mehr; denn wenn ich schonmal den Federweißer daheim habe, dann muss das natürlich auch ausgenutzt werden.
Da ich festgestellt habe, dass in meinen Brötchen die Triebkraft etwas zu wünschen übrig ließ, hab ich dem Brot noch so einen kleinen Hefeschubser mit den auf Weg gegeben, das Brot ist darauf hin auch förmlich explodiert. Der Geschmack ist sehr lecker, die Krume allerdings war mir einen Tick zu trocken.. ich weiß nicht, an was das gelegen haben könnte, der Teig war eigentlich recht feucht...


Das Rezept geht auch wieder zum YeastSpotting.




Federweißer-Brot

Poolish:

200 g Weizenmehl 550
200 g Federweißer
(2 g Hefe)

Teig:

200 g Vollkornweizenmehl
100 g Roggenmehl
600 g Weizenmehl 550
100 g Federweißer
390 g Wasser
30 g Öl
20 g Salz

Abends Für den Poolish alle Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, abgedeckt für 10-12 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Morgens Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verkneten. Abgedeckt 2 Stunden gehen lassen.

Den Teig auf die gut bemehlte Arbeitsfläche geben und halbieren, jeweils zu einem Laib wirken und aufs Blech legen.

Abgedeckt 6 Stunden gehen lassen.

Den Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen.

Die Brote nach Belieben einschneiden und gut geschwadet in den Ofen schieben, die Brote 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 200 Grad senken und weitere 30 - 35 Minuten fertig backen.


Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen