25 September 2014

Dunkles Bauernbrot, Versuch 2

Das dunkle Bauernbrot nach einem Rezept vom Plötzblog hab ich euch ja schon vorgestellt.
Die Sache mit den Autolyseteig hat mir aber nicht so gut gefallen, ich hatte ein paar Probleme beim unterkneten, wahrscheinlich war ich einfach nicht geduldig genug, denn beim wirken hab ich dann gemerkt, dass hier oder da doch noch ein kleines "Knötchen" vorhanden war - vom Autolyseteig, der sich nicht gut unterkneten lassen hat. Das wollte ich einfach mal weglassen und schauen was dabei rauskommt.

Fazit: Geschmacklich konnte ich eigentlich keinen Unterschied feststellen, gut aufgegangen ist das Brot auch, ich denke fast, dass es etwas besser aufgegangen ist, bei der Version ohne Autolyseteig. Allerdings ist das Brot mit dem Autolyseteig von der Krume her einfach schöner geworden, fluffiger und es sieht auch schöner aus ^^ denn ich mag die etwas größeren Poren einfach im Brot; bei dem Brot ohne Autolyseteig sind die Poren kleiner und gleichmäßiger, aber die Krume ist auch deutlich fester.
Das heißt, das nächste mal werde ich wieder den Autolyseteig verwenden und schauen, dass ich ihn besser untergeknetet bekomme.


Das Brot geht auch wieder zum YeastSpotting ;)




Dunkles Bauernbrot

Sauerteig:

200 g Roggenmehl
160 g Wasser
20 g Anstellgut

Teig:

600 g Weizenmehl 1050
200 g Roggenmehl
500 g Wasser
15 g weiche Butter
20 g Honig
20 g Salz

Für den Sauerteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermischen, bei Zimmertemperatur ca. 20 Stunden reifen lassen.
Mehle mischen, Sauerteig, Wasser, Butter, Honig und Salz zugeben und gut vermischen - bei mir ging das nur mit den Knethaken gut, zum Verrühren war mir der Teig doch etwas zu fest.

Abgedeckt 1 1/2 Stunden gehen lassen, alle 30 Minuten falten.

Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und halbieren, jeweils zu einem Laib wirken und aufs Blech legen.

Abgedeckt 70 Minuten gehen lassen.

Ofen rechtzeitig auf 220 Grad vorheizen, die Laibe gut geschwadet in den Ofen schieben und für 50- 60 Minuten backen.


Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen