05 Juni 2014

Libanesisches Fleisch-Spinat-Ragout auf Röstbrot mit Joghurt

Mit Schrecken musste ich feststellen, dass eines meiner Lieblingsgericht noch nicht auf meinem Blog zu finden ist... gut, ich  muss zu meiner Schande gestehen, dass ich es auch schon lange nicht mehr gekocht habe, irgendwie ist es in meinem großen Rezeptestapel unter die Räder gekommen und damit irgendwie auch in Vergessenheit geraten. Mein Freund meinte dann, als ich ihn mal wieder fragte, ob es nicht was gäbe, was er mal wieder essen möchte, dass wir doch  mal so ein Fleisch mit einer Joghurtsauce gegessen haben... erst war ich etwas sprachlos, doch dann fiel mir das libanesisches Fleisch-Spinat-Ragout auf Röstbrot mit Joghurt ein, da war zumindest eine Joghurtsauce dabei, ob es wirklich das Rezept war, das mein Freund meinte, werden wir nie mehr nachvollziehen können, er konnte darauf keine Antwort geben... bzw. war sich selbst nicht sicher, ob es das war.
Auf jeden Fall handelt es sich dabei um ein total köstliches Rezept, dass ich bereits 2010 auf Chili und Chiabatta gefunden hatte, und seitdem eigentlich doch ab und an mal nachgekocht habe.. bis es dann verschollen ist... Jetzt wo es wieder in meinem Bewusstsein gelandet ist, wird es das Gericht wieder häufiger geben - das verspreche ich mir hiermit ;)


Libanesisches Fleisch-Spinat-Ragout auf Röstbrot mit Joghurt

Ragout

300 g TK-Spinat (oder 900 g frischer)
1 kleine Zwiebel
500 g Kalbsgulasch
400 ml Gemüsebrühe
2 EL Zitronensaft

50 g Pinienkerne
1 EL Butter
1/2 TL Paprikapulver, edelsüß

250 g griechischer Joghurt
1/2 Knoblauchzehe


Pita (khubz)

200 g Weizenvollkornmehl
250 g Weizenmehl 550
3 g Hefe
10 g Salz
1 TL Öl
300 g lauwarmes Wasser


Für die Pitabrote das Wasser in eine Schüssel geben und die Hefe hineinkrümeln und unterrühren.
Dann das Vollkornmehl und 50 g vom Weizenmehl 550 zugeben und mit einem Holzlöffel gut unterrühren (etwa 1 Minute / 100 mal in eine Richtung rühren).

Den Vorteig 2 Stunden abgedeckt gehen lassen.

Das Salz auf den Teig streuen, Öl ebenfalls zugeben und gut unterrühren.
Jetzt das restliche Mehl (200 g Weizenmehl 550) zugeben und guterrühren, bzw. unterkneten, bis der Teig schön elastisch geworden ist.

Den Teig abgedeckt 1 1/2 Stunden gehen lassen, das Volumen sollte sich dabei mindestens verdoppelt haben.

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.

Den Teig auf die gut bemehlte Arbeitsfläche geben und in 8 Teile teilen, diese flach drücken und zu Fladen mit einer Dicke von etwa 0,5 cm ausrollen und diese auf ein Blech legen.

Pita in den Ofen schieben und für ca 8 Minuten backen, sie sollten schön aufgebläht sein und etwa Farbe angenommen haben.
Die Pitabrote aus dem Ofen nehmen, übereinanderstapeln und in ein Küchentuch wickeln, so bleiben sie schön weich.

Für das Ragout den Spinat auftauen lassen, bzw. den frischen Spinat waschen und grob hacken.

Den Kalbsgulasch evtl. in etwas kleinere Würfel schneiden, ich mag die großen Stücken immer nicht so gerne...
Etwas Öl in einen Topf geben und das Fleisch goldbraun anbraten.

In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und würfeln.

Die Zwiebeln zum Fleisch geben und mit andünsten, alles mit Salz und Pfeffer würzen, die Gemüsebrühe zugeben und alles bei niedriger Hitze ca 1 Stunde köcheln lassen.

Dann den Spinat zugeben und gut unterrühren, alles für weitere 10 Minuten köcheln lassen. Mit dem Zitronensaft abschmecken.

In der Zwischenzeit die Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen, die Pinienkerne zugeben und goldbraun rösten, Paprikapulver zugeben und unterrühren.

Für den Joghurt, diesen in eine Schüssel geben und den Knoblauch hineinpressen, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Kalbsragout auf Tellern anrichten, etwas Joghurt darüber geben und zum Schluss mit den Pinienkernen bestreuen.
Pitabrote dazureichen und genießen!

Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen