20 Mai 2014

Münchener Hausbrot

Im Moment finde ich es immer total blöd, wenn ich meinen Tiefkühlschrank aufmache um Brot für den nächsten Tag herauszuholen und dabei feststellen muss, dass die Schublade fast schon wieder leer ist. Das heißt für mich dann am kommenden Wocheende wieder: Zeit zum Brot backen. Und ich muss gestehen, zur Zeit hab ich da total wenig Lust drauf, daher backe ich dann meistens altbewährte und schnelle Rezepte, bei denen ich nicht viel denken muss.
Jetzt bin ich letzte Woche auf das Münchener Hausbrot beim Brotdoc gestoßen und dachte mir; ach was solls, die "Brotschublade" ist fast leer und ich probiere mal wieder was neues aus. Eigentlich wollte ich die komplette Menge machen, wusste dann aber nicht genau, ob das meiner Küchenmaschine auch so gut gefallen würde, bei über 2 kg Zutatengewicht. Also hab ich nur die Hälfte der Zutaten gemacht, allerdings auch zwei Laibe geformt und hatte so halt 2 kleinere Brote.
Das ist aber auch gar nicht so wichtig; wichtig ist einzig und allein das Ergebnis und das ist überraschend gut und total lecker. Ich hatte erst etwas bedenken, dass das Brot zu fest von der Krume her werden würde, aber es war wirklich perfekt. Schön saftig und dabei total locker und so lecker aromatisch!



Das Brot geht natürlich auch wieder zum YeastSpotting.




Münchener Hausbrot

Poolish

50 g Weizenmehl 1050
50 g Wasser
0,1 g Hefe

Sauerteig

135 g Roggenmehl
135 g Wasser
13 g Anstellgut

Teig
 
290 g Wasser
250 g Roggenmehl
270 g Weizenmehl
7 g Hefe
14 g Salz


Für den Poolish die Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, abgedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht gehen lassen (ca. 12 Stunden).

Für den Sauerteig die Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, abgedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht gehen lassen (ca. 12-16 Stunden).

Für den Teig die Mehle mischen, Sauerteig, Poolish und Wasser zugeben und so lange vermischen, bis das Mehl die Flüssigkeit aufgenommen hat, d.h. keine Mehlnester mehr zu sehen sind.
Abgedeckt 30 Minuten ruhen lassen.

Hefe und Salz zugeben und gut unterkneten.

Abgedeckt 45 Minuten gehen lassen.

Wasser auf die Arbeitsfläche geben und den Teig darauf legen, mit nassen Händen den Teig halbieren und jeweils zu einem kleinen Laib formen und aufs Blech legen.

Abgedeckt 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Ofen rechtzeitig auf 230 Grad vorheizen.

Die Laibe nach Belieben einschneiden und gut geschwadet in den Ofen schieben. 
Für 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 210 Grad herabsenken und für weitere 40-50 Minuten backen.

Liebe Grüße
Stephi


Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen