03 Oktober 2013

Wie alles begann...

Gehäkelt hab ich eigentlich schon immer, in der 1. Klasse hatten wir bei unserer Klassenlehrerin eine AG, die ich meine immer montags war und in der es ausschließlich ums Häkeln ging. Dort hab ich also die Grundlagen gelernt und bestimmt erst mal kilometerweise Luftmaschen produziert... Danach gabs natürlich immer wieder viele Topflappen und all die Sachen, die man als Kind so häkeln kann, immerhin ist man was die Fingerfertigkeiten betrifft noch nicht so gut, vielleicht hab ich es deshalb irgendwann gelassen, weil ich doch eigentlich ein kleiner Perfektionist bin.. so tief in mir drin... Die vergangenen Jahre hatte ich immer mal wieder darüber nachgedacht, ob ich mal wieder häkeln sollte, aberder  Anstoß dazu hat mir gefehlt.
Letztes Jahr im November dann hat es mich auf einem mal Hinterrücks überfallen... Ich war mit einer Kollegin in der Stadt, wir haben bissl gebummelt, hier ins Schaufenster geschaut und da... und vor einem Buchladen musste ich stehen bleiben, denn das ganze Schaufenster war voller buntgehäkelter Mützen, die mich nur so anstrahlten. Natürlich gab es auch ein passendes Buch dazu... aber ich war mir nicht sicher ob ich so was überhaupt hinbekommen würde... die kindlichen "Maschenprobleme" hatte ich immer noch im Hinterkopf und ich konnte mich einfach nicht durchringen das Buch zu kaufen. Doch der Gedanke hat sich ganz tief in meinen Kopf gesetzt... ich hab mich also daheim hingesetzt und im Internet gesucht, ich musste doch auch so irgendwo eine Anleitung für eine Mütze finden. Irgendwann bin ich dann auch fündig geworden, am nächsten Tag lief ich in den nächstbesten Laden, der Wolle und Häkelnadeln verkaufte und hab mir 2 Knäuel Wolle und eine Häkelnadel gekauft und mich abends hingesetzt und mein Glück versucht... ich kam eigentlich recht gut wieder in die ganze Geschichte rein, gut ich hatte mir auch eine Videoanleitung gesucht. Immerhin konnte man am Ende erkennen, dass es wohl eine Mütze darstellen sollte...

Ich zeigte das Resultat meinem Freund und irgendwie nahm das ganze dann seinen Lauf...

Er kam auf einem mal mit einer Idee, er hätte da letztens was entdeckt, wusste aber nicht ob es gehäkelt oder gestrickt war.. auf jeden Fall lief aus dem Zimmer und wühlte im Internet rum und zeigte mir auf einem mal ein Bild von dieser Fuchs-Mütze von Louie´s Loops.

Er war Feuer und Flamme und ich dachte mir, naja warum nicht, ich fand sie auch sehr witzig und cool... und wenn ich schon damit anfange, dann mach ich natürlich gleich 2 davon, eine für ihn und eine für mich. Ist ja auch total praktisch so eine Mütze inkl. Schal!
Also durchsuchte ich das Internet nach Wolle. Er wollte gerne eine dunkelblaue Mütze und ich dachte mir, ich  nehme meine dann in grau. Also hab ich Wolle bestellt und einfach losgelegt.

Und obwohl die Anleitung in englisch war (seit Ende der Schule hatte ich nicht mehr wirklich was mit dem englischen am Hut... das wird eher peinlich wenn ich beginne Sachen ins englische zu übersetzen...)  hab ich es gleich recht gut hinbekommen und war dann mit dem Endergebnis auch zufrieden. Am ersten Tag bzw. Abend kam ich schon ganz gut voran und hatte bei beiden Schals schon den Beginn des Fuchsschwanzes fertig. Ich war selbst etwas überrascht, dass es so gut und schnell ging. Schon nach 9 Tagen war ich dann mit beiden Mützen fertig.Auf jeden Fall ist die Mütze richtig schön warm, also ich sag mal so, - 20 Grad können mir jetzt nix mehr, auch wenn es sicher sinnvoll gewesen wäre, den Schal noch etwas länger zu machen, aber gut, man findet sicher immer wieder etwas, dass man verbessern möchte.


Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen