30 März 2013

Burgundersteaks

Die Sache mit den Rindersteaks... das ist immer noch ein rotes Tuch für mich, ich bekomm die einfach nicht so hin, wie ich sie haben will, entweder sind sie zu roh oder doch wieder zu durch, egal wie ich es mache, am Ende kann man sie doch wieder kaum essen und ich bin nur gefrustet. Ein Rezept aus der Lecker versprach Abhilfe zu schaffen, nämlich die "Burgundersteaks mit Rosmarinkartoffeln". Der Trick dabei? Die Steaks werden im Ofen eher geschmort als gebraten - ein göttliches Rezept, die Steaks sind butterzart und einfach oberlecker. Der ein oder andere wird sicher sagen, das sind keine richtigen Steaks und schade um das schöne Fleisch.. aber ich sag: tolle Idee, tolle Methode und das werd ich noch oft so machen, denn bevor ich wieder vor meinem gebratenen Steak sitze, von dem ich dann wieder nur 2 Stücke abschneide und nicht mehr, weil es nix geworden ist, mach ich es doch lieber so. Bei mir gabs übrigens einfach nur schnöde Kartoffelecken dazu, daher wird die Kartoffelbeilage im Rezept auch nicht groß erwähnt ;)


Burgundersteaks

4 Schalotten
2 Möhren
4 Rumpsteaks
Salz, Pfeffer
300 ml Rotwein
200 ml Brühe
500 g Kartoffeln


Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.

Die Schalotten schälen und vierteln. Die Möhren ebenfalls schälen und fein würfeln.

Die Rumpsteaks mit Salz und Pfeffer würzen, etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Steaks darin von jeder Seite ca. 1 Minute anbraten, bis sie etwas Farbe genommen haben.

Die Steaks in eine kleine Auflaufform legen, die Steaks sollten sich am besten etwas überlappen (Dachziegelartig aufschichten).

Schalotten und Möhren kurz im Bratfett anbraten und auf den Steaks verteilen, Brühe und Rotwein zugießen und die Form abdecken und für ca. 30-45 Minuten in den Ofen schieben.

In der Zwischenzeit kann man aus den Kartoffeln entweder einfache Salzkartoffeln oder Kartoffelecken zaubern, Stampfkartoffeln kann ich mir aber auch gut dazu vorstellen.

Die Kartoffeln zusammen mit den Steaks und der Sauce anrichten und genießen.

Liebe Grüße
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen