31 August 2012

Hermann-Pizza

Ich und mein Sauerteig haben mal wieder eine neue Verwendung gesucht ;) Diese hab ich bei dies und das und süße Sachen... in Form einer bunten "Hermann"-Pizza gefunden. Fand ich ne tolle Möglichkeit, vor allem, weil ich eh mal wieder Pizza machen wollte. Ich fand der Teig ließ sich gut verarbeiten, allerdings hätte er bei mir etwas länger als 1 Stunde gehen können, er ist beim ausrollen noch etwas zerrissen. Aber gut, das konnte ich recht schnell korrigieren und geschmacklich war die Pizza und vor allem auch der Teig sehr lecker und auch wirklich knusprig.

30 August 2012

Nudeln mit knusprigen Hähnchenstreifen und Paprika-Frischkäse-Sauce

Nudeln gabs bei uns früher immer recht selten, eigentlich schade, denn es gibt so viele gute Nudelsauce und Varianten, dass man gar nicht genug davon kriegen kann. Diese Mal habe ich eine Nudelsauce von Lecker ausprobiert - Nudeln mit knusprigen Hähnchenstreifen und Paprika-Frischkäse-Sauce. Echt lecker, was noch ganz praktisch war, ist, dass noch Paprika-Frischkäse zu Hause hatte, das hat der Sauce natürlich sehr gut getan, viel besser als so nen normaler Frischkäse, der aber ja auch gut schmeckt. Die Zubereitung war schnell und einfach, im Rezept waren 40 Minuten für die Zubereitung angegeben, doch nach 30 Minuten saßen wir schon am Tisch und haben geschlemmt ;)

29 August 2012

Ciabatta caprese mit Mandel-Kräuter-Pesto

Jetzt habe ich euch gestern die tollen Roggiata vorgestellt und eigentlich hab ich die ja nicht ohne Grund und Hintergedanken gebacken - nein. Vor allem hab ich sie gebacken um mal wieder Ciabatta caprese mit Mandel-Kräuter-Pesto zu machen. Ein sehr schnelles Abendessen war einfach nur total lecker ist und super in den Sommer passt, das Rezept hab ich aus einer Lecker-Zeitschrift und schon einige Male zubereitet. Allerdings hab ich das Rezept etwas verändert, das muss ich ja zugeben, ich belege das Brot immer komplett und schiebe es dann für einige Minuten in den Ofen, so dass der Mozzarella schön zerläuft, ich finde das so einfach nur köstlich, wenn noch Pesto übrig ist, kommt noch ein Klecks obendrauf, oder es bleibt einfach so wie ist ist.

28 August 2012

Roggiata

Heute gibt es mal wieder ein sehr schönes Rezept aus dem Plötzblog und zwar die Roggiata... der Name ist witzig, oder? Man könnte sagen: Roggiata ist heute Ciabatta war gestern ;)
Im Grunde genommen hat man ein paar Minuten Arbeitszeit und eine lange Wartezeit, die einem ja aber fast egal sein kann, man muss nur richtig planen. Ich muss sagen, an "richtige" Ciabatta hab ich mich bisher noch nicht rangewagt, mich hat bisher immer etwas abgeschreckt, dass ich den Teig so vorsichtig behandeln muss, sonst gehen die ganzen tollen Luftbläschen kaputt, die man sich so mühsam erarbeitet hat. Aber vielleicht werde ich das in nächster Zeit mal nachholen, immerhin backe ich mein Brot ja nicht erst seit gestern und es müsste mir jetzt langsam etwas leichter fallen, das richtige Händchen zu haben. Und wenn nicht? Dann mach ich einfach wieder die Roggiata, die sind eh viel besser als Ciabatta ;)
Diese kleinen Brote sind echt super geworden, die Krume ist sehr schön feinpoorig und es schmeckt einfach nur total lecker. Der geringe Arbeitsaufwand und das super Ergebnis führen nur zu einem Schluss: noch ganz, ganz oft nachbacken ;)



Und weil es so schön ist, gibt es diese Woche gleich 2 Beiträge zum YeastSpotting.

27 August 2012

Honungssyrad Rag - Honigbrot mit Sauerteig und Roggen

Eines der spannendsten Brotrezepte, was ich die letzten Wochen entdeckt habe ist das Honungssyrad Rag - Honigbrot mit Sauerteig und Roggen. Das Rezept dafür hab ich vom Kochtopf. Endlich mal wieder ein Rezept, bei dem ich meinen Sauerteig testen kann, bei dem ich immer noch etwas skeptisch bin, ob das so funktioniert wie ich mir das ausgedacht habe, aber ich denke, ich bin auf einem guten Weg. Spannend fand ich vor allem die recht hohen Menge an Honig im Brot, die der Kruste so am Ende noch eine tolle Farbe und zusätzliche Knusprigkeit verleiht. Ich kann es also schon mal vorwegnehmen: es ist eines der besten Brote, die ich in letzter Zeit gebacken habe.
Der Roggenanteil hätte für mich noch etwas höher sein können, aber gut. Es lohnt sich auf jeden Fall gleich die doppelte Menge zu machen, ich hab mich erstmal nur für die einfache Menge entschieden, aus der eigentlich nur 1 Laib gebacken wird, aber ich hab mich trotzdem dazu entschlossen 2 kleinere Laibe daraus zu backen. Ich werde es auf jeden Fall wieder backen!



Diese Brot geht dann dieser Woche auch mal wieder ab zum YeastSpotting.

26 August 2012

Beeren-Focaccia

Alle Sachen die mit Hefeteig zubereitet werden könnte ich sofort wenn sie aus dem Ofen kommen vernaschen, ich mag das weiche und gleichzeitig knackige und krosse. Eine leckere Verbindung, der ich einfach nicht wiederstehen kann, wahrscheinlich backe ich daher mein Brot auch selbst.
Heute hab ich mich allerdings für eine süße Variante entschieden, ich habe ein Rezept für eine Blackberry Focaccia bei cooking casualties entdeckt. Die Focaccia sah ja sooo lecker aus. Ich hatte noch eingefrorene schwarze Johannisbeeren und dachte mir, dass das auch super passen könnte, Brombeeren hatte ich leider nicht zur Hand, obwohl das sicher auch sehr gut schmeckt.
Allerdings hab ich nur das halbe Rezept gemacht, für eine Springform und habe die Zubereitung etwas verändert, ich habe die Beeren nicht untergeknetet, denn das wäre bei dem Teig auf jeden Fall eine Sauerei geworden, da der Teig durch die hohe Wassermenge schon sehr weich ist. Daher hab ich die Beeren einfach in den Teig gedrückt, zumindest so gut das möglich war.
Geschmacklich war die Beeren-Focaccia sehr lecker, so wie ich sie mir vorgestellt habe mit einer schönen Zuckerkruste und innen schön fluffig. Ob man die Beeren unterknetet ( das würde ich gleich von Anfang an machen) oder oben drauf gibt, kann man je nach gusto entscheiden ;)

25 August 2012

gegrillte Zucchini

Für neue Grillgenüsse bin ich immer zu haben, gerne auch für die vegetarischen. Da ich noch einige Zucchinis bei mir im Kühlschrank hatte... also man könnte sagen, ich habe mich von der Menge her beim einkaufen etwas verschätzt... und ich zufällig dann auf das Rezept von Highfoodality gestoßen bin, für gegrillte Zucchini mit Kräuterquark und Ziegenkäse, dachte ich mir, das könnte ich gleich mal ausprobieren. Ich hatte eigentlich auch alles zu Hause, nur am Quark fehlte es mir, allerdings hab ich noch 10 %igen Joghurt im Kühlschrank gefunden und so hab ich einfach den verwendet. Die Zucchini haben echt lecker geschmeckt und waren eine sehr schöne Ergänzung zum Fleisch.... den Ziegenkäse gabs bei uns nicht dazu, der hat mir auch nicht gefehlt.

24 August 2012

Rumpsteaks in Rotweinmarinade

Auf der Suche nach einer Marinade für meine Rumpsteaks hab ich mir mal wieder mein Kochbuch "draußen genießen" von Rose Marie Donhauser hergenommen. Das Buch hab ich mir letztes Jahr gekauft und ich finde es richtig klasse. Diese Jahr hab ich aber noch gar nichts daraus nachgekocht, eigentlich schade, aber der Sommer hat ja noch ein paar Wochen. Also fange ich heute mal wieder mit einer Marinade an, ich hab mich für eine Rotweinmarinade entschieden, vor allem auch, weil ich dafür alles im Haus hatte und ich finde, das Rotwein und Rind immer ein gutes Paar abgeben ;)

23 August 2012

Chorizo-Tomaten-Salat

Ich muss zugeben, manche Kochbücher schlummern auch bei mir erst einige Zeit, bis ich mal etwas daraus koche, genauso war es mit dem Kochbuch von Jamie Oliver, "Jamie unterwegs...". Beim ersten durchschauen habe ich mir durchaus das ein oder andere Rezept markiert, aber so recht hatte ich noch keinen Lust darauf, etwas nachzukochen. Diese Woche hab ich mich dann endlich mal an das erste Rezept gewagt, den Chorizo-Tomaten-Salat, diesen hab ich daher gewählt, weil es ersten recht warm war und ich nur was leichtes machen wollte, es recht schnell gehn musste und weil ich vor allem noch ein Chorizo hatte, die ich endlich mal verbrauchen musste, also kam mir der Salat sehr recht. Schnell gemacht, leicht und echt lecker, allerdings braucht man die Chorizo echt nur kurz anbraten, sonst kann es sein, dass sie schnell hart, anstelle von knusprig wird, oder man schneidet die Scheiben etwas dicker, dann ist es einfacher ;)

22 August 2012

Matcha-Blaubeer-Hörnchen

Bei You can do it... at home! hab ich ein Rezept gefunden für Green Tea Bread Roll with Red Bean Filling, das hat mir so gut gefallen, dass ich mir gedacht habe, so was muss ich auch backen. Aber die Bohnen haben mir dabei nicht so gut gefallen, das mag ich schon beim Asiaten in den Sesambällchen nicht so gerne, ich finde die Füllung immer etwas befremdlich... also hab ich mir was anderes überlegt... und habe als Füllung einen Teig mit Heidelbeeren gebastelt, ganz so schön gefärbt wie ich mir das gedacht habe, hat es zwar nicht, dafür hätte ich vielleicht noch Heidelbeerjoghurt anstatt des Naturjoghurts nehmen müssen, aber ich finde man kann trotzdem deutlich erkennen, dass die Hörnchen 2-farbig sind.
Geschmacklich finde ich sie auch sehr gut, vor allem ist der Matcha- und auch der Blaubeergeschmack nicht aufdinglich und drängt die Hörnchen so nicht in eine süße Richtung, das heißt, man kann sie auch super mit einem herzhaften Belag essen, ich hab ja auch auf den Zucker weitestgehend verzichtet.


21 August 2012

Couscous mit Frühlingsgemüse

Couscoussalat mögen wir sehr gerne, vor allem auch mit gegrilltem Gemüse. Dieses mal hab ich mich auch für einen Couscoussalat entschieden, der mit grünem Gemüse daherkommt, mit dicken Bohnen, Erbsen und Frühlingszwiebeln und noch dazu mit Petersilie, wer mag kann gerne auch noch Minze zugeben - ich mag das aber nicht und hab es weggelassen.
Das Rezept hab ich aus dem Kochbuch von Claudia Roden - Die orientalische Küche, ein sehr schönes Kochbuch mit schönen Anregungen und Variationen.
Zu dem Couscous gab es bei und Kalbsschnitzel, die ich vor dem panieren noch mit grünem Pesto eingestrichen habe, was man dazu isst, bleibt natürlich jedem selbst überlassen ;) man könnte ihn auch gut zum grillen reichen oder einfach als einen Bestandteil von einem großen Salatbuffet. Weitere grüne Köstlichkeiten können natürlich auch super zugegeben werden ;)


20 August 2012

Hühnerbrustspieße mit Zucchini

Fleischspieße zum grillen machen immer etwas Arbeit, erst alles schneiden und marinieren, dann noch auffädeln und grillen, am Ende dann alles wieder runterschieben, dass man es überhaupt Essen kann ;) Doch ich hatte mich dieses mal wieder für Grillspieße nach einem Rezept von Jamie Oliver entschieden, aus seinem Kochbuch "jamie´s kitchen", nämlich für Hühnerbrustspieße mit Zucchini. Die Zucchini werden dabei mit einem Sparschäler in dünne Scheiben gehobelt und schlangenartig auf den Spieß gesteckt, dazwischen kommt immer ein Stückchen Hühnerfleisch, da meinen Scheiben recht dünn waren, habe ich auf das vorgaren des Gemüses verzichtet, dass macht Jamie nämlich, ist aber wirklich total überflüssig, an einem Spieß hatte ich sogar 2 Zucchinischeiben aufeinander gelegt und darauf gesteckt, aber das war am Ende dann auch gar.
Leckere Spieße, die auch optisch was her machen ;)

19 August 2012

Rietberger Laugenherzen

Vor einiger Zeit hatte ich schon eines meiner "Titel-Bild-Rezepte" vorgestellt, den Frohndorfer Fuchs und Hasen. Heute will ich euch mal das andere Rezept noch ans Herz legen, ein wirklich schmackhaftes Brötchenrezept, das vor allem auch noch schön zum ansehen ist ;) Auf dem Blog von Amboss gibts es dieses super leckeres Rezept für die Rietberger Laugenherzen, eigentlich viel zu schade zum essen, weil sie einfach so super aussehen.
Ich, als Freund von Laugengebäck musste sie natürlich unbedingt ausprobieren! Man könnte meinen die Zubereitung wäre nicht so einfach, aber es ist wirklich kinderleicht.


Karamellisiertes Zitroneneis

Heute gibt es mal ein etwas anderes Eis, ein karamellisiertes Zitroneneis. Ich finde alleine der Name spricht schon für sich. Das Rezept hab ich bei dies´und das und süße Sachen... gefunden. Und da ich mal wieder zu viele Zitronen gekauft habe - das passiert mir doch recht häufig.. und ich auch noch etwas Sahne übrig hatte, hab ich es gleich mal ausprobiert. Mit dem Karamell hatte ich ein paar Schwierigkeiten, da dieser sich nach der Zugabe vom Zitronensaft als großer kaum aufzulösender Klumpen präsentiert hat.. aber mit etwas Geduld hat es dann doch noch geklappt und ich finde es ist eine schöne kleine leckere Eisportion daraus geworden ;)

18 August 2012

Couscous-Möhren-Bratlinge mit Zucchini-Tomaten-Gemüse

Ich habe endlich mal wieder was neues mit Couscous entdeckt und zwar bei Penne im Topf, Couscous als knusprige Küchlein als Couscous-Möhren-Bratlinge mit Zucchini-Tomaten-Gemüse. Da es schon so unheimlich lecker ausgesehen hat, war es für mich klar, dass ich es ausprobieren musste.
Ein paar kleine Schwierigkeiten hatte ich beim formen der Bratlinge, ich hätte gleich von Anfang an 2 Eier verwenden sollen, die ersten sind mir in der Pfanne auseinandergefallen, da ich die Masse auch recht weich fand, konnte ich so leider keine "Frikadellen" Formen, sondern habe mit dem Löffel immer etwas von der Masse genommen und in die Pfanne gegeben und etwas nachgeformt. Bei der Ausführung muss ich also noch bissl üben, aber lecker waren sie, da sie auch schön knusprig waren, das hat mir gut gefallen. Auch das Gemüse war sehr gut dazu, ich hab es noch durch einen Spitzer Essig aufgewertet.. man muss ja auch nicht immer nen Quark zu Bratlingen essen - warum nicht mal nen einfaches leckeres Gemüse ;)

17 August 2012

Limetten-Parmesan-Butter

Bei uns gibt es zum grillen immer mal wieder eine andere "Kräuterbutter" ich wechsle einfach gerne und will mal was neues ausprobieren. Dabei ist mir letztes Jahr schon die Limetten-Pramesan-Butter ins Auge gefallen, eigentlich ist diese ja dazu gedacht, aufs Brot oder in das Brot geschmiert zu werden und zusammen noch mal im Ofen gebacken zu werden. Ich verwende sie allerdings gerne als Butter direkt zum Grillen, auf das fertig geröstete Brot. Wirklich total lecker. Das Rezept dafür hatte ich letztes Jahr im kleinen Kuriositätenladen entdeckt.
Da ich allerdings beim Einkaufen den Schnittlauch vergessen hatte, musste ich dieses mal etwas umschwenken und hab einfach 3 Frühlingszwiebeln genommen und die fein geschnitten, das hat auch sehr schön gepasst, auch wenn so nicht so viele grüne Tupfer in der Butter sind ;)

16 August 2012

Johannisbeer-Huhn

Da ich einige Bedenken bezüglich der Haltbarkeit des Johannisbeersirups mit Zitronengras habe, da ich finde, dass es eher ein Saft ist, gut ich hätte ihn ja einfach länger einkochen lassen können - das nächste mal dann eher. Zumindest bin ich natürlich bemüht ihn daher aufzubrauchen, bevor er doch  mal nicht mehr gut sein sollte, immerhin war es ganz schön viel Arbeit und vor allem viel Chaos gewesen ;)
Heute habe ich mich zumindest an ein Rezept für ein Black Currant Chicken gemacht, das Rezept dazu gibt es bei Anne´s Food. Also die Farbe war ja echt schon mal witzig, nachdem ich den Topfdeckel wieder gehoben hab, etwas skeptisch war ich dann ja doch, ob mir das schmecken würde... Aber ich mag ja außergewöhnliche Sachen. Als ich dann nach dem einköcheln die Sauce abgeschmeckt habe, fand ich die ja so lecker, für mich hätte zu diesem Zeitpunkt schon die Sauce gereicht. Aber zusammen mit den Hähnchen und dem Gemüse war es echt ein Gedicht und ich finde der Reis passt auch super dazu. Auch wenn im Originalrezepte Kartoffeln dazu gereicht werden, die hätten  mich denke ich nicht so begeistert, aber die Beilage kann ja jeder wählen wie er mag - Hauptsache er probiert das Rezept aus ;)

15 August 2012

Ananasschnecken

Ananas mag ich sehr gerne, allein der Duft wenn man dran riecht... doch kann ich sie nicht immer pur essen, nur ein paar Stücken, mehr vertrag ich davon leider nicht. Gekocht ober gebacken sieht die Sache aber anders aus, allerdings muss ich sagen, dass mir so Kompott gar nicht liegt, es erinnert zwar irgendwie immer bissl an Omi, mehr aber auch nicht ;)
Irgendwann kam mir die Idee Ananas in ein Brot zu werfen, doch nur Ananas fand ich dann auch wieder langweilig, also hab ich noch Pistazien und Chili, sowie Limette und etwas Honig dazu gegeben und fertig war die Füllung für eine Ananasschnecke. Eigentlich kann man sie gleich pur essen, einfach reinbeißen und vernaschen, lecker sind sie auch mit etwas Butter, da die Füllung aber nicht zu übertrieben ist kann man sie durchaus auch herzhaft belegen, eigentlich sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, man denke ja nur an Toast Hawaii ;)



14 August 2012

Hähnchen in Johannisbeermarinade

Wir wollten mal wieder grillen aber so recht ist mir keine Idee gekommen, was wir denn grillen könnten, ich wusste nur, dass es Hähnchen sein sollte aber sonst? Wie ich es oft bei solchen Problemen mache, hab ich einfach mal den Kühlschrank geöffnet, da ist mir dann gleich die Flasche mit dem Johannisbeersirup mit Zitronengras ins Auge gefallen - hm, warum keine Marinade mit dem Sirup herstellen? Würde sicher auch dem Fleisch eine witzige Farbe geben (nun gut, ich muss sagen, Rotwein hätte die gleiche Farbe ergeben ^^).
Ich hätte natürlich auch noch etwas Zirtonenabrieb oder Zitronengras hineingeben können, das hätte der ganzen Sache sicher noch einen zusätzlichen Kick gegeben, aber so war es auch sehr lecker.

13 August 2012

Schwarzer-Johannisbeer-Mojito

Ich hab den Johannisbeersirup mit Zitronengras ja nicht einfach so gemacht... mein eigentlicher Hintergedanke war der schwarze-Johannisbeer-Mojito von Küchenlatein ;)
Das Rezepte hätte ich schon 2010 entdecken können, hab es aber bisher nicht gesehen, vielleicht auch nur nicht bewusst wahrgenommen, eigentlich müsste man sich wirklich mal die Mühe machen alle Foodblogs vom ersten bis zum letzten Beitrag anzuschauen um keines der spannenden Rezepte zu verpassen.
Wir fanden den Cocktail auf alle Fälle total lecker und ich werde ihn sicher noch das ein oder andere Mal zubereiten, vorausgesetzt, ich hab noch genug Sirup daheim, ich sollte mich also langsam etwas dazuhalten....


12 August 2012

Johannisbeersirup mit Zitronengras

Durch einen Beitrag auf Küchenlatein bin ich zufällig auf den Johannisbeersirup mit Zironengras, dessen Rezepte man sich bei Datenhamster ansehen kann gestoßen. Ich mag schwarze Johannisbeeren ja total gerne - viel lieber als die roten, obwohl mal ja eher die roten als ich schwarzen im Supermarkt finden kann... Umso mehr hat mich dieses Rezept angesprochen, vor allem weil auch schon auf einige tolle Gerichte verwiesen wird, die man damit zubereiten kann, also bin ich gleich wieder bei uns auf den Wochenmarkt gestürzt, auf der Suche nach schwarzen Johannisbeeren - und ich bin auch fündig geworden. Die sahen schon so zum anbeißen aus... ich musste mich ganz schön zusammenreißen, dass ich nicht gleich alle weggenascht habe, bevor ich zur Sirupherstellung kam. Obwohl ich sagen muss, ein Sirup ist es ja nicht wirklich, es ist eher ein Johannisbeersaft mit Zitronengras, da er ja nur kurz zusammen mit dem Zucker aufgekocht wird, beim Sirup wird ja eher alles noch eingekocht.. die Herstellung war so auch ganz einfach, nur die Sache mit dem Passiertuch hat mich vor einige Herausforderungen gestellt - einmal, dass es Zeitaufwändig war, alles durch dsa Passiertuch zu streichen und auf der anderen Seite... ihr hättet mal meine Küche sehen sollen, es sah aus als hätte ich mindestens 3 Menschen abgestochen! Nachdem ich also nach langem rühren und drücken alles in eine Flasche abgefüllt hatte (ca. 500 ml insgesamt) hab ich erst mal die Küche geputzt, das Schlachtfeld wollte ich am nächsten Morgen nicht mehr sehen.
Aber so im Ergebnis, hat sie die Arbeit schon gelohnt ;)
Was ich mit dem Sirup angestellt habe, zeig ich euch noch ;)

Kleines Update: der "Sirup" hält sich im Kühlrschrank etwa 2 Wochen, am besten also schnell aufbrauchen oder sirupartiger einkochen lassen.

Mini-Muffins mal 2

Bei ich bin dann mal in der Küche stöbere ich ja immer wieder gerne, mir ist dabei ein Rezept für zweierlei Madeleines in die Augen gefallen. Eigentlich war ich letztens sogar versucht mir eine Madeleinesform zu kaufen, hab mich aber dann doch dagegenentschieden, weil ich schon eine Mini-Muffinbackform zu Hause habe, die ich eh mal öfter verwenden könnte. Als ich dann das Rezept entdeckt habe, dachte ich, dass muss ich unbedingt gleich nachbacken und hey - ich werde meine Mini-Muffinbackform dafür hernehmen. Es war eine super Idee, denn diese kleinen Küchlein schmecken einfach göttlich. Sie sind so schön weich und fluffig und so fix zubereitet, schon nach 10 Minuten wanderte mein Blech in den Ofen, nach weiteren 10 Minuten kamen diese kleinen köstlichen Dinger schon wieder aus dem Ofen. Was will man mehr!

11 August 2012

Gebratene Kräuter-Gnocchi in Paprikasauce

An manchen Wochentage hab ich so gut wie keine Zeit zum kochen und dann muss es wirklich super schnell gehen, wenn es noch was warmes geben soll. Gerne greife ich dann auf Gnocchi aus dem Kühlregal des Supermarktes zurück, oft brate ich sie einfach zusammen mit halbieren Cherrytomaten an, ein paar Kräuter und Butter dazu und fertig... Bei dies´und das und süße Sachen... bin ich dann auf ein Rezept für Gebratene Kräuter-Gnocchi mit Paprikasauce gestoßen, ich dachte erst, die Gnocchi wären selbst gemacht, aber Karin verwendet auch gekaufte Gnocchi, ein Grund mehr, das Rezept mal zu kochen, wenn die Zeit mal wieder besonders knapp bemessen ist. Denn es geht wirklich total schnell und es schmeckt so lecker - was auch praktisch ist, die Saucenmenge reicht auf jeden Fall für 2 mal kochen aus, so hab ich den Rest einfach in ein Schraubglas gepackt und ein paar Tage später als Nudelsauce nochmal verwendet, echt praktisch ;)

10 August 2012

Paprika-Basilikum-Hähnchen auf Rahmkohlrabi

Eines meiner Lieblingsrezepte stammt von Stefan Marquard, das Paprika-Basilikm-Hähnchen auf Rahmkohlrabi. Das Hähnchengericht hat er einmal bei Lanz kocht vorgestellt und ich fand, es sah so einfach un lecker aus, dass ich es unbedingt mal ausprobieren wollte - das war im Februar 2010 - seitdem steht das Gericht immer wieder bei uns auf dem Tisch. Denn es ist wirklich einfach und mit wenigen Handgriffen zubereitet und kommt völlig ohne Beilage aus, Kartoffeln oder ähnliches werden einfach nicht benötigt. Ich finde man sollte sowieso gleich ne riesige Portion Rahmkohlrabi machen, was besseres gibt es doch eh kaum. Das Rezept gehört bei mir in die Kategorie Soulfood!

09 August 2012

Sauerteigbrot mit gerösteten Haferflocken

Seit einiger Zeit bin ich nun stolze Besitzerin eines Sauerteiges. Ich bin davon immer noch total fasziniert und möchte ja auch gerne weitere Rezepte damit ausprobieren. Jetzt wo ich mich näher damit befasse fällt mir auf, das man nur sehr wenig Sauerteig verwendet, das Anstellgut ist immer nur ein sehr keiner Anteil des Brotes, der dann nochmals mit Wasser und Mehl über Nacht angesetzt wird, etwa blöd für mich, weil ich doch schon eine große Menge produziert habe. Den Sauerteig jetzt schon zu trocknen finde ich aber nicht sinnvoll, weil er noch recht "jung" ist, dafür will ich ihn gerne noch etwas reifen lassen. Also bleibt mir ja nix anderes übrig als in zu verbacken ;)
Ich habe mich für ein Rezept vom Plötzblog entschieden - das Sauerteigbrot mit gerösteten Haferflocken - ich liebe geröstete Sachen im Brot! Da Lutz immer nur kleine Mengen bäckt, hab ich gleich mal das doppelte Rezepte gemacht, eigentlich hätte ich gleich das 4-fache machen können, denn so hatte ich als Ergebnis 2 kleine Single-Brote, das nächste mal mach ich also die 4-fache Menge und backe 2 große Laibe, denn es schmeckt auch einfach zu gut, es hat eine tolle Kruste und eine schöne saftige und weiche Krume, ich könnte mich reinlegen  - eindeutig eines der Besten Brote, die ich bisher gebacken habe!

08 August 2012

Tea-Quilla Sunrise

Tequila Sunrise ist ja wirklich lecker und trinke ich auch ganz gerne mal mit, doch ich muss sagen, dass ich jetzt was besseres gefunden habe... den Tea-Quilla Sunrise.
Ich hab mir jetzt endlich das tolle Kochbuch Vintage Tea Party: So gelingt die perfekte Tea Party von Angel Adoree zugelegt. Ein wirkliches Schmuckstück, es ist mit so viel liebe gemacht und so schön zum anschauen, ich könnte es jeden Tag zur Hand nehmen und einfach nur von vorn bis hinten durchblättern und mich an den Bildern und Rezepten und all den anderen tollen Sachen erfreuen. Als ich dann beim ersten durchschauen auf das Rezept für den Tea-Quilla Sunrise gestoßen bin - einem Tequilla Sunrise auf Earl Grey Basis war ich sofort Feuer und Flamme und musste sofort los um mir Earl Grey zu holen - denn den hatte ich nicht daheim, zu dumm, ich weiß. Doch nachdem ich diesen endlich angeschafft hatte, stand der Zubereitung nichts mehr im Weg und was soll ich sagen, probiert es einfach aus, ihr wollt danach nie mehr einen schnöden normalen Tequilla Sunrise trinken!

07 August 2012

Rindersteak mit Schafskäse und Pilzen

Ich hab mir vorgenommen mal ein paar Vorräte aufzubrauchen, in letzter Zeit hab ich irgendwie immer nur gekauft und gekauft, wenn es im Angebot war immer gleich mal eine Portion mehr und so hatte sich mein TK irgendwie in eine Richtung bewegt.. die war nicht mehr schön mit anzusehen, denn irgendwie gingen langsam meine Schubladen nicht mehr zu, dabei hat der doch schon 6 Stück.
Erster Schritt dabei ist immer sich erst mal einen Überblick zu verschaffen - gut die fast 2 Schubladen Brot waren so in Ordnung und gewollt, der Rest war eher das Problem. Unter anderem hab ich eine Tüte mit 3 sehr schönen Hüftsteaks gefunden - dazu passend hab ich in der vergangenen Lecker-Ausgabe ein Rezept für Rumpsteak mit Schafskäse und Pilzen entdeckt, hm, das ließe sich auch super mit der Hüfte zubereiten, dachte ich mir.
Es war wirklich lecker, vor allem die Kartoffeln kamen bei meiner besseren Hälfte sehr gut an, dieses mal hatte ich  mit den 400 g eindeutig zu wenig gemacht, die sind wirklich so lecker, da kann man gerne auch gleich mal die doppelte Menge zubereiten ;) Ich hab mir die Arbeit etwas erleichtert, in dem ich die Kartoffeln gleich geschält und in die gewünschten Stücke geschnitten hab und nur ganz kurz gekocht habe. So konnte ich sie dann gleich in die Pfanne werfen und hab mir so das pellen und schneiden der heißen Kartoffeln gespart. Wer das nicht mag, kann sie natürlich im ganzen kochen, dann pellen und danach in Würfel schneiden...
Rahmpilze sehen natürlich nicht sehr anschaulich aus, das ist nun einmal so, aber das war mir egal, lecker war es auf jeden Fall. Wird sicher mal wieder gekocht ;)


06 August 2012

Tomatenwurzelbrot

Eines meiner Lieblingsbaguetterezepte, sind die Tomatenwurzelbrote, die ich schon vor 4 Jahren bei chefkoch entdeckt habe. Damals stand ich noch fast am Anfang meiner Brotbackkünste, denn ich hatte erst ca. 1 Jahr rumprobiert. Das Rezept wollte ich unbedingt ausprobieren, weil es einfach zu lecker aussah, allerdings kam Sauerteig in den Teig, das war etwas problematisch, denn den hatte ich nicht und ich hätte mich damals erst recht nicht an Sauerteig herangetraut, also hab ich überlegt, wie ich den ersetzen könnte und hab stattdessen 200 g alten Teig genommen, einen Teig, den man vom fertigen Brotteig abnimmt und in den Kühlschrank legt, den kann man dann auch mit Mehl und Wasser "füttern" und ihm beim nächsten mal backen wieder verwenden, so hat mal eigentlich schon einen fertigen Vorteig und kann etwas spontaner backen. Mit dem alten Teig hatte es zumindest auch immer super geklappt, da ich aber jetzt immerhin in den Genuss gekommen bin, einen Sauerteig zu haben, mit dem ich ja auch schon Kuchen gebacken habe, wollte ich die Tomatenwurzelbrote auch mal im Original ausprobieren - etwas Hefe kommt allerdings immer noch ins Rezept, alleine schon, weil ich denke, das mein Sauerteig noch nicht so triebstark ist.


Die superleckeren Tomatenwurzelbrote kommen diese Woche zum YeastSpotting .

05 August 2012

Johannisbeer-Cupcake mit zweifarbigem Frosting

Cupcakes reizen mich schon länger, doch die Rezepte die ich in einigen Kochbüchern gefunden habe, haben immer nicht ganz das Ergebnis gebracht, was ich mir erhofft hatte, also hab ich noch mal einen neuen Versuch gestartet mit einem Rezept für Johannisbeer-Cupcakes mit zweifarbigem Frosting, dass ich bei Sarahs Torten und Cupcakes gefunden habe. Spannend war ja vor allem das zweifarbige Frosting, für das ich allerdings erst mal Pastefarbe auftreiben musste, was mir dann aber auch gelungen ist. ;)
Gebacken waren die Muffins sehr schnell, einige Bedenken hatte ich, da die Muffins im Ofen ganz schön aufgegangen sind und auch einen ganz schönen "Kuchenberg" gebildet hatten, was natürlich zum einen dafür sorgt, dass mein Frosting etwas wuchtiger aussieht, da ich es ja an die schräge Kuchenfläche spritzen musste, zum anderen hatte ich aber erst bedenken, ob es dort auch halten würde, das war aber überhaupt kein Problem. Auch die Menge des Frostings war sehr ausreichend, ich hätte sogar noch etwas großzügiger damit umgehen können, denn am Ende hatte ich sicherlich noch genug Frosting für weitere 3 - 5 Cupcakes übrig...
Endlich mal ein Rezept, dass so funktioniert hat, wie ich mir das gewünscht und vorgestellt habe =)
Und geschmacklich waren sie auch total lecker, mit der Creme hätte ich sogar noch etwas großzügiger sein können - na das nächste mal dann ;)

04 August 2012

Gefülltes Schweinefilet mit Weißweinsauce

In der vergangenen Lecker-Ausgabe habe ich ein Rezept für ein gefülles Schweinefilet mit Rieslingsauce entdeckt, da wir ja unsere Leidenschaft für Schweinefilet wiederentdeckt haben, wollte ich es gerne gleich mal nachkochen, dazu werden auch noch lecker Schupfnudeln gereicht, ein perfektes Gericht also - auf die Kalorien sollte man evtl. nicht schauen ;)
Die Zubereitung war sehr einfach und man kann die einzelnen Arbeitsschritte auch gut nebeneinander machen, denn man hat genug Zeit, während das Fleisch im Ofen ist, die Sauce und die Schupfnudeln zu machen. Wer ganz viel Lust und Zeit hat, kann natürlich auch noch die Schupfnudeln selbst machen. Ich finde, das muss nicht sein ;) Rieslingsauce gabs bei mir nicht - ich hatte nämlich nur Chardonney daheim ;) Ich denke, es tut jeder gute Weißwein, den man grad vorrätig oder offen hat ;)
Das Schweinefilet wird mit Hilfe eines Küchengarns wieder zugebunden, das hab ich schon sehr lange nicht mehr gemacht - früher durfte ich immer Hasenrollbarten mit einem Opa füllen und zusammenbinden, damals hab ich von ihm das gelernt - das ist sicher schon mindestens 10 oder 15 Jahre her, aber ich kann es immer noch =)
Ein wirklich leckers und einfaches Gericht, nachkochen lohnt sich!

03 August 2012

Mangold-Lachs-Buletten mit Katoffel-Meerrettich-Stampf

Mangold ist einfach lecker, ich finde er ist auf jedem Fall dem Spinat vorzuziehen und sieht dazu noch so toll aus. Nachdem mein erste Versuch schon so klasse geklappt und geschmeckt hat, geht es nun auf zum 2. Mangoldgericht, einer tollen Rezeptidee die ich bei Rock the kitchen gefunden habe - Mangold-Lachs-Buletten mit Kartoffel-Meerrettich-Stampf. Eigentlich wird frischer Meerrettich verwendet, ich hab einfach auf Wasabi-Meerrettich aus dem Glas zurückgegriffen, auch um die Farbe noch etwas aufzupeppen. Anstelle des frischen Lachses hab ich mich für geräucherten entschieden, der bringt noch mehr Geschmack mit, allerdings sollte man dann beim Salzen etwas vorsichtig sein ;)
Das Gericht ist wirklich super schnell zubereitet und schmeckt dazu einfach umwerfend. Ich werd es wieder machen ;)

02 August 2012

Kräuterbutter mit Feta

Heute muss ich eine große Versäumnis nachholen, die Grillsaison ist ja schon recht alt dieses Jahr und ich hab euch noch gar nicht mein Lieblingsrezept für Kräuterbutter verraten. Ein Versäumnis, das schon recht schwer wiegt, wie ich finde. Vielleicht aber auch ganz gut, denn die Kräuterbutter ist sooo oberlecker, dass man gar nicht damit sparen kann, man schmiert sich grundsätzlich viel zu viel davon aufs Brot und meint beim Reinbeißen aber trotzdem es hätte noch sehr viel mehr sein können.
Einfach nur göttlich, dieses tolle Rezept, dass ich vor einigen Jahren bei Chefkoch entdeckt habe, die Kräuterbutter mit Feta, die müsst ihr auf jeden Fall ausprobieren - aber Vorsicht: Absolute Suchtgefahr!

01 August 2012

Marinierter Kohlrabi auf Kartoffel-Pfannkuchen

Ursprünglich hatte eine Kollegin nach einem Rezept mit Kohlrabi gesucht, so hatte ich mich dann auch auf die Suche gemacht, was sie damit anstellen könnte, gefunden hab ich dabei dann bei essen & trinken ein Rezept für marinierten Kohlrabi auf Kartoffel-Pfannkuchen. Das klang so lecker, dass ich es unbedingt ausprobieren wollte.
Die Kartoffeln-Pfannkuchen sind mir auf jeden Fall lieber als normale Pfannkuchen, alleine schon deshalb, weil sie herzhafter sind. Perfekt dazu passt der leckere Kohlrabi, von dem man gar nicht genug bekommen kann, vor allem lauwarm schmeckt er einfach göttlich, eine große Schüssel davon und ich könnte wohl glücklich werden ;) Eigentlich gehört noch frische Spinat dazu, aber auf die paar Blätter hab ich verzichtet. Es lohnt sich auf jeden Fall das Rezept nachzukochen.