17 März 2012

Harissa-Hackbällchen mit Quinoa

Bei Schlammdackel habe ich eine Rezept für Harissa-Hackbällchen mit Quinoa entdeckt. Ich muss gestehen, ich bin ein großer Fan von Quinoa. Das leckere nussige Aroma ist einfach zu köstlich. Die fruchtige Verbindung mit der Orange und dem Granatapfel hat mich auch gleich überzeugt.
Allerdings kam bei meiner Rezeptausführung wieder alles anders als geplant. Harissa habe ich nicht bekommen und war auch zu faul es kurzfristig selbst herzustellen, also hab ich einfach rotes Pesto genommen, das hatte ich noch daheim. Granatäpfel gab es diese Woche wieder nicht zu kaufen, also hab ich mich nur auf die Orange konzentriert, die ja eh in das Gericht sollte, leider fehlen halt trotzdem diese wie juwelen funkelnden Granatapfelkerne...
Um dem ganzen noch eine etwas andere Note zu geben, hab ich noch Fetawürfel zugeben. Es war total köstlich, werde ich wieder machen.


Harissa Pesto-Hackbällchen mit Quinoa

250 g Hackfleisch
2 EL Semmelbrösel
125 g Quinoa
1 EL rotes Pesto
1 kleine rote Zwiebel
1 handvoll Petersilie, gehackt
1 Orange
150 g Feta
Salz, Pfeffer


Quinoa nach Packungsanleitung kochen.

In der Zwischenzeit die Orange mit einem Messer von der Schale befreien und filetieren, dabei die Filets und den austretenden Fruchtsaft in einer Schüssel auffangen, Orangenreste ausdrücken.

Die Zwiebel schälen und halbieren, eine Hälfte in Streifen schneiden und zu den Orangen geben.
Die andere Hälfte fein würfeln.

Hackfleisch in eine Schüssel geben, Zwiebelwürfel, Semmelbrösel und Pesto zugeben, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und alles gut vermischen. Kleine, etwa walnussgroße Bällchen aus der Hackfleischmassse formen.

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hackbällchen anbraten, ca. 10 - 15 Minuten braten, bis sie durchgebraten sind.

Den Quinoa in die Schüssel mit den Orangen geben und alles gut durchrühren.

Feta in Würfel schneiden und zum Quinoa geben, alles mit Salz und Pfeffer abeschmecken.

Quinoa mit den Hackbällchen auf Tellern anrichten und genießen.

Liebe Grüße
Stephi

Kommentare:

  1. Eine tolle Abwechslung zu unseren normalen Frikas ;o)

    Ich wünsche Dir ein schönes We
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Gefällt mir sehr Deine Variante! So würd ichs glatt auch nochmal nachkochen :-)

    AntwortenLöschen