23 Dezember 2011

Zwieback-Plätzchen

Schon als Kind hab ich Zwieback geliebt, das ist bis heute geblieben. Wenn ich Hunger bekomme, dann können mich ein paar Scheiben Zwieback schon zufrieden machen, ich mag das knusprige und leicht süßliche doppelt-gebackene Brot einfach zu gerne, heutzutage bekommt man ihn ja auch mit verschiedenen Belegen schon zu kaufen. Doch der altbewährte ist mir immer noch der liebste.

Als ich dann von 2 Jahren beim Adventskalender von Valentinas-Kochbuch noch das Glück hatte zu gewinnen und gleich 2 kleine Plätzchenbackbücher im Doppelpack gewann, war mein Glück vollkommen. Denn in einem dieser tollen Werke gibt es ein Rezept für Zwieback-Plätzchen, seitdem hab ich die Kekse schon 4 mal gebacken. Ich find sie großartig.


Zwieback-Plätzchen

100 g Zwieback
50 g Butter
1 TL Zimt

300 g Mehl
300 g gemahlene Haselnüsse
100 g Zucker
2 Eigelb
1 Prise Salz
2 EL kaltes Wasser
250 g Butter

100 g Zartbitterschokolade

Quelle: "Makronen und Husarenkrapfen"



Den Zwieback fein zerkrümeln, das geht am besten in der Küchenmaschine. Die Butter in der Pfanne zerlassen und den Zwieback darin anrösten. Zimt unterrühren und abkühlen lassen.

Mehl mit Haselnüssen und Zucker vermischen, restlichen Zuaten, sowie die Zwiebackmasse zugeben und alles gut verkneten. Den Teig 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf einBlech legen, leicht andrücken.

Bei 170 Grad ca. 10 - 15 Minuten backen.

Die Kekse gut auskühlen lassen. Dann die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und die Kekse an der flachen Seite damit bestreichen.
Die Kekse in eine Keksdose geben und ca. 2 - 3 Wochen durchziehen lassen - erst dann entfalten sie ihr super leckeres Aroma - das Warten lohnt sich =)


Liebe Grüße
Stephi



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen