08 Dezember 2011

Kartoffel-Pilz-Tarte

Früher dachte ich immer Kartoffel ist Kartoffel, aber das stimmt gar nicht. Durch Zufall hab ich gelesen, dass rote Kartoffeln "etwas Besonderes" sein sollen... das hat mich dann ja doch neugierig gemacht. Ich musste unbedingt gleich mal schauen, ob ich die roten Kartoffel auch bei uns kaufen kann, natürlich gab es wunderschöne Exemplare davon und ich musste mir gleich welche mitnehmen. Glücklicherweise hatte ich auch gleich ein passendes Rezept parat, das mich interessierte. Und jetzt muss ich sagen, rote Kartoffeln sind einfach die Leckersten, die es gibt!




Kartoffel-Pilz-Tarte

Teig:

150 g Mehl
90 g Wasser
1 EL Öl
3 g Salz
10 g Hefe

Belag:

500 g kleine rote Kartoffeln
200 g Pfifferlinge oder Champignons
2 Lauchzwiebeln
1 Bund Schnittlauch
250 g Ricotta
60 g Parmesan
3 Eier
100 g Tomaten (Kirschtomaten)
Rosmarin
Salz, Pfeffer

nach einem Rezept aus der Für Sie "Die 100 besten Kartoffel-Rezepte"




Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben, Hefe hineinkrümeln, restliche Zutaten zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.


Die Kartoffeln je nach Größe halbieren oder in Spalten schneiden, in der Pfanne ca. 7 Minuten braten, mit Rosmarin bestreuen, mit Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen.

Die Lauchzwiebeln in Ringe schneiden zusammen mit den Pilzen anbraten. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und zugeben, alles mit Salz und Pfeffer würzen, ebenfalls etwas abkühlen lassen.

Ricotta, Parmesan und Eier gut verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Tomaten je nach Größe halbieren oder in Spalten schneiden

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen und in eine Tarteform legen. Die Ricottamasse hineingießen und die Kartoffeln, die Pilzmischung, sowie die Tomaten daraufgeben.

Bei 180 Grad ca. 35 Minuten backen.



Es gibt auch noch andere Kartoffelsorten mit denen man witzige Dinge anstellen kann.

Violette Kartoffeln hauen mich geschmacklich nicht unbedingt von Hocker - ich schmecke zumindest nicht wie bei der roten Kartoffel einen deutlichen Unterschied zur handelsüblichen. Aber im Brot verbacken ist es eine recht witzige Idee. Hier kann man einfach ein Kartoffelbrotrzept hernehmen und anstelle der "normalen" Kartoffel eine violette hernehmen. Diese einfach in der Schale kochen und nach Rezept verwenden.


Liebe Grüße 
Stephi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen